Fertiges Sensorgehäuse (rechts) und Komponenten einzeln (links) (Bildquelle: alle Günther Heisskanaltechnik)

Fertiges Sensorgehäuse (rechts) und Komponenten einzeln (links) (Bildquelle: alle Günther Heisskanaltechnik)

Das belgische Unternehmen Procoplast, seit August 2017 eine Divison von Methode Electronics, befasst sich seit 1989 mit der Produktion von Werkzeugen, Kunststoff-Fertigteilen und kompletten Baugruppen. Wichtige Kundensegmente des Unternehmens sind die Automobilindustrie und die Telekommunikation. Diese technisch sehr anspruchsvollen Märkte erfordern eine kontinuierliche Innovationsbereitschaft und einen Qualitätsanspruch bis hin zur Null-Fehler-Toleranz. Dabei geht es oft um Mehrkomponentenspritzguss und das Einbetten von Metalleinlegeteilen und Elektrokomponenten.

2K-Spritzguss für ein Sensorgehäuse

PBT-Metall-Compound mit 10 mm langen Stahlfasern

PBT-Metall-Compound mit 10 mm langen Stahlfasern

Als Beispiel für eine 2K-Anwendung, bei der Kunststoff und Metall gemeinsam verarbeitet werden, wird im Folgenden die Fertigung des Kunststoffgehäuses für einen elektronischen Sensor in einem Automobil beschrieben. In das Gehäuse mussten 10 mm lange Stahlfasern eingebunden werden. Durch den Metallanteil entsteht ein „Faradayscher Käfig“, der den Sensor auf die erforderliche Art abschirmt. Vorgabe für das Produkt war eine Sauberraumfertigung, bei der keine Materialreste in den Produktionsraum abgegeben werden. Dazu musste sichergestellt werden, dass die Metallkomponenten an keiner Stelle aus der Kunststoff-Ummantelung herausragen. Aus diesem Grund kam für die Produktion nur eine hochgradig prozesssichere Heißkanallösung mit Nadelverschluss in Frage, wie sie von dem Unternehmen Günther Heisskanaltechnik, Frankenberg, angeboten wird. So erreicht man eine sehr gute Anspritzpunktkosmetik, und das Heißkanalsystem kann die geforderte Sauberkeit und Effizienz gewährleisten. Nur durch den Einsatz der Heißkanal-Technik ist das Produkt sowohl unter Kosten- als auch technischen Gesichtspunkten herstellbar.

Werkzeug mit Kavität und dazugehöriger Heißer Seite

Werkzeug mit Kavität und dazugehöriger Heißer Seite

Die Hauptkomponente des Sensorgehäuses besteht aus einem speziellen PBT-Metall-Compound mit einem Schussgewicht von 5,3 g. Das Dichtungselement wird mit einem 1,9 Gramm schweren Gemisch aus Thermoplastischen Polyesterelastomeren (TEEE) angespritzt, das ebenfalls einen Stahlfaseranteil enthält. Beide Materialien wurden speziell auf Kundenanforderung von dem Spezialitäten-Compoundeur RTP Company entwickelt und vorab im Günther-Technikum auf Verarbeitbarkeit untersucht. Um die geforderte Prozesssicherheit und Präzision zu erzielen, entschied sich das Frankenberger Unternehmen in diesem Fall für den Einsatz von Heißkanaldüsen des Typs 8NHF80LA-2.0 mit einem Materialrohrdurchmesser von 8 mm, einem Anspritzpunkt-Durchmesser von 2 mm und der präzisen Nadelverschlusstechnik. Für jede Komponente kommt jeweils ein Zweifach-T-Verteiler zum Einsatz. Der Nadelverschluss wird dabei über Einzelzylinder des Typs ENV3/10/L/G betrieben.

Generelle Vorteile der Nadelverschlusstechnik

Projektleiter Christoph Schröder von Procoplast und Günther-Berater Hans van Dinteren von der Firma Bäcker begutachten die Qualität von Oberfläche und Anspritzpunkt.

Projektleiter Christoph Schröder von Procoplast und Günther-Berater Hans van Dinteren von der Firma Bäcker begutachten die Qualität von Oberfläche und Anspritzpunkt.

Dank einfacher Wartung und kurzer Stillstandzeiten führt der Einsatz der Nadelverschlusstechnik zu einer großen Zeit- und Kostenersparnis. Sollen die Nadelführung oder die Nadel gewechselt werden, ist keine Werkzeugdemontage erforderlich, und dank langer Standzeiten der Nadelführung sind die Ausfallzeiten sehr gering. Auf der Produktseite garantiert die Nadelverschlusstechnik über längere Zeiträume hohe Angussqualität, und das auch bei gefüllten Kunststoffen. Auf Materialänderungen kann durch unkomplizierte Anschnittanpassung leicht reagiert werden. Das eindeutige Öffnungsverhalten macht sequenzielles Einspritzen und Kaskadenspritzguss möglich.

 

Kontakt

Günther Heisskanaltechnik, Frankenberg

info@günther-heisskanal, Tel.: +49 6451 5008 0

Procoplast, Lontzen, Belgien

info@procoplast.be, Tel.: +41 71 763 61 61

 

Über den Autor

Horst-Werner Bremmer

ist Leiter Anwendungstechnische Beratung und Vertrieb bei Günther Heisskanaltechnik in Frankenberg (Eder).