EOS, Hersteller von Lasersinter-Geräten für den industriellen 3D-Druck, eröffnet ein neues Werk in Maisach. Damit steigt seine Produktionskapazitäten auf 1.000 Geräte pro Jahr. (Bildquelle: EOS)

EOS, Hersteller von Lasersinter-Geräten für den industriellen 3D-Druck, eröffnet ein neues Werk in Maisach. Damit steigt seine Produktionskapazitäten auf 1.000 Geräte pro Jahr. (Bildquelle: EOS)

Die Fläche der Produktion von Geräten für die additive Fertigung steigt mit dem neuen Werk in Maisach auf 9.000 qm. Dieses liegt wie die Zentrale in Krailing nahe München. Die räumliche Nähe vereinfacht es, die Produktionsabläufe der beiden Werke zu verbessern. Denn das Unternehmen kann durch agile Produktionsabläufe und flexibel ausgelegte Produktionsplätze kurzfristig auf neue Produktions-, Kunden- und Marktanforderungen reagieren.

Nachfrage von 3D-Druckern steigt rasant

Nikolai Zaepernick, Senior Vice President Central Europe bei EOS, ergänzt: „Der industrielle 3D-Druck ist in der Fertigung angekommen. Während wir in den ersten zehn Jahren seit Gründung unseres Unternehmens 1.000 Systeme installiert haben, stieg diese Zahl insbesondere in den letzten zwei Jahren merklich an. Heute haben wir eine installierte Basis von rund 3.000 Systemen weltweit. Auch in den kommenden Jahren rechnen wir mit einem weiteren, signifikanten Anstieg der Nachfrage nach unserer Technologie. Denn im Rahmen der digitalen Transformation ist der industrielle 3D-Druck eine der zentralen Triebfedern auf dem Weg hin zur digitalen Fabrik der Zukunft.“

(dl)


3D-Drucker: Maschinen und Geräte für die additive Fertigung