Kiefel und Wattron tun sich zusammen, um die Folienheizung im Thermoform-Prozess weiterzuentwickeln. Basis davon ist die Heiztechnologie von Wattron, die ein punktgenaues Heizen von Kunststofffolien ermöglicht. Im Bild sind die Verantwortlichen der beiden Unternehmen (v.l.): Dr. Bernd Stein (COO, Kiefel), Peter Eisl (CFO, Kiefel), Ronald Claus

Kiefel und Wattron tun sich zusammen, um die Folienheizung im Thermoform-Prozess weiterzuentwickeln. Im Bild sind die Verantwortlichen der beiden Unternehmen (v.l.): Dr. Bernd Stein (COO, Kiefel), Peter Eisl (CFO, Kiefel), Ronald Claus
(Prokurist, Watttron), Markus Stein (Geschäftsführer, Watttron), Thomas Halletz (CEO, Kiefel). (Bildquelle: Kiefel)

Kiefel, Freilassing, bringt in die Entwicklungspartnerschaft seine Vermarktungskompetenz und -kapazität ein sowie seinen direkten Draht zur Verpackungsindustrie. Zusätzlich sind die Entwicklungsteams von Kiefel zusammen mit den Tochtergesellschaften Bosch Sprang und Mould & Matic in die Projekte mit einbezogen.

Quadratische Heizpixel ermöglichen punktgenaues Heizen von Kunststofffolien

Die Folienheizung von Wattron, Freital, ermöglicht ein punktgenaues Heizen von Flächen mit quadratischen Heizpixeln. Dabei lässt sich jeder Pixel einzeln ansteuern. Dadurch lässt sich die Kunststofffolie gezielt ungleichmäßig erhitzen, um das Fließverhalten der Kunststofffolie optimal an die gewünschte Form anzupassen. Das wiederum ermöglicht gleichmäßige dicke Wandstärken in den Formteilen. Dadurch kann der Anwender dünnere Folien einsetzen. Zusätzlich verringert das den Energieverbrauch des Heizprozesses.

„Wir sind von der Technologie unseres Partners begeistert und freuen uns darauf, unsere Industrieerfahrung einzubringen, um vermarktungsfähige Lösungen für die Schlüsselindustrien Verpackung, Medizin und Automobil zu entwickeln“, kommentiert Thomas Halletz, Geschäftsführer von Kiefel. Marcus Stein, Geschäftsführer und einer der Gründer von Watttron, ergänzt: „Wir freuen uns, einen so wesentlichen Spieler der Branche für unsere Vision gewonnen zu haben. Zusammen werden wir hier einen tollen Beitrag für die Zukunftsfähigkeit der Technologie leisten.“

(dl)