Farbwechsel bei laufender Produktion von Schuss zu Schuss (Bildquelle: KraussMaffei)

Farbwechsel bei laufender Produktion von Schuss zu Schuss (Bildquelle: Krauss Maffei)

Für den Colorform-Prozess wurde der Linearmischkopf MK 5-2+1K entwickelt. Beim diesem Verfahren wird der thermoplastische Grundkörper nach dem Spritzgießen im zweiten Takt mit PUR oder PUA als Oberflächenmaterial überflutet. Die Verwendung des neuen Mischkopfs ermöglicht dabei einen sehr schnellen Farbwechsel. Farbverschleppungen können aufgrund der Bauweise ausgeschlossen werden, denn die Farbe zirkuliert in einem geschlossenen System im Farbbaustein, also nicht über den Mischkopf. Um den Farbwechsel bei der Produktion von Halbhart- oder Integralschäumen zu vereinfachen, wurde der Umlenkmischkopf MK 10/15 ULP-2K+4 mit Mehrfach-Farbzudosierung entwickelt. Damit ist es möglich, bis zu vier Farben direkt und unabhängig voneinander in die Mischkammer einzudosieren. Er eignet sich für alle Anwendungen, bei denen PUR-Verarbeiter vor der Herausforderung stehen, Bauteile in relativ kleinen Stückzahlen und in zahlreichen verschiedenen Farben zu liefern. Mit dem Umlenkmischkopf ist es nun möglich, die Farbe in der laufenden Produktion von Schuss zu Schuss zu wechseln. Die Mischköpfe, die beim Structural Component Spraying zum Einsatz kommen, wurden ebenfalls weiterentwickelt. Bei dieser Verfahrenstechnik werden Lagenaufbauten aus Fasermatten und Wabenkernen mit unverstärktem PUR besprüht, in ein Werkzeug eingebracht und verpresst. SCS ermöglicht Deckschichten mit geringer Dicke, so dass die hergestellten Bauteile besonders leicht sind. Für den Sprühvorgang stehen Flachstrahldüsen und luftunterstütze Rundstrahldüsen zur Verfügung.