Laminierfolien mit sehr guten Planlageeigenschaften (Bildquelle: Reifenhäuser)

Laminierfolien mit sehr guten Planlageeigenschaften (Bildquelle: Reifenhäuser)

Mit Hilfe dieses neuartigen Abzugsystems können Folien nun wesentlich planer hergestellt werden. Das Geheimnis der neuen Planlageoptimierung liegt vor allem in der Positionierung innerhalb des Prozesses. Während bisherige Systeme kurz vor dem Wickler angebracht waren, setzt dieses hier dort an, wo die Bedingungen zum Glätten prozesstechnisch am besten sind: zwischen Abzug und Wendelstangensystem. Die Folie hat in dieser Phase des Prozesses noch eine Temperatur von über 50 °C und ist damit noch nicht vollständig auskristallisiert. Daher funktioniert das nötige Verstrecken der Folie in diesem flexiblen Zustand nicht nur leichter, sondern auch energieeffizienter als bei allen anderen am Markt erhältlichen Systemen, die später im Prozess ansetzen. Dabei sind die Investitionskosten gering und die Funktionalität groß: Produzenten können den gewünschten Effekt auf die Planlage mit vier Temperierwalzen und zwei Andruckwalzen einstellen, deren Geschwindigkeit und Temperatur unabhängig voneinander beeinflussbar sind. So lässt sich das Glätten je nach Rohstoffen und Foliendicke optimieren. Eine gezielte Steuerung der Walzen wirkt außerdem einem zu großen Bogenlauf der Folie entgegen. Die Planlage von Laminier- und Barrierefolien lässt sich so um bis zu 40 Prozent verbessern und der Bogenlauf um bis zu 90 Prozent reduzieren. Außerdem fällt weniger Ausschuss an. Im Anschluss können Folien problemloser weiterverarbeitet werden, zum Beispiel durch Laminieren, Bedrucken und Konfektionieren zu Folienverpackungen.

Halle A6, Stand 6206