IML-dekorierte Kaffee-Kapsel (Bildquelle: Netstal)

IML-dekorierte Kaffee-Kapsel (Bildquelle: Netstal)

Die Gesamt-Zykluszeit wird rund 4,9 Sekunden betragen. Die Automatisierungs-Anlage von Beck legt die von Verstraete IML zur Verfügung gestellten In-Mold-Label automatisch ins Werkzeug ein und entnimmt die dekorierten Kapseln nach dem Spritzgießvorgang. Die fertigen Teile werden mit der Öffnung nach unten abgestapelt, ein in den Entnahmeroboter integriertes optisches Inspektionssystem von IMD-Vista kontrolliert Lage und Dicke der Barriereschicht aus Evoh. Abschließend gelangen die mit dem Nespresso-System kompatiblen Kapseln als Schüttgut in einen Behälter. Die Herstellung von dünnwandigen Teilen erfordert eine sehr hohe Einspritzleistung. Nicht nur die maximal erreichbare Einspritzgeschindigkeit ist hier ausschlaggebend, sondern auch die Dynamik. Für die exakte Ausbildung mehrerer Schichten ist auf der anderen Seite aber auch absolute Präzision und Reproduzierbarkeit gefragt. Die Spritzgießmaschine ermöglicht mit ihrem vollelektrischen Hauptaggregat und dem vertikal via VNC integrierten Plasdan-Zusatzaggregat auf geringer Stellfläche die optimalen Voraussetzungen für den erfolgreichen Einsatz des Coinjection-Verfahrens. Aufgrund des besonderen Übertragungsprinzips mit Doppel-Zahnstangen-Getriebe und einer hochpräzisen in die Spritzachse integrierten Kraftmessung sorgt das Haupt-Spritzaggregat der Spritzgießmaschine für eine hohe Dynamik und Präzision gepaart mit Reproduzierbarkeit. Die Schließeinheit ist zugleich auf hohe Geschwindigkeit getrimmt und ermöglicht für jede Anwendung kurze Zykluszeiten.

Halle A7, Stand 7303