Dr. Michael Kaschke darf bis 30. Juni 2020 Vorstandsvorsitzender der Carl Zeiss AG bleiben. Das beschloss deren Aufsichtsrat. (Bildquelle: Zeiss)

Dr. Michael Kaschke darf bis 30. Juni 2020 Vorstandsvorsitzender der Carl Zeiss AG bleiben. Das beschloss deren Aufsichtsrat. Damit wäre Kaschke 20 Jahre im Konzern tätig und davon neun Jahre CEO. (Bildquelle: Zeiss)

Dr. Michael Kaschke trat vor 25 Jahren in den Zeiss-Konzern ein und gehört seit dem Jahr 2000 dem Vorstand an. Seit 2011 ist er Vorstandsvorsitzender der Carl Zeiss AG, Oberkochen.

Neben der Vertragsverlängerung des CEO beschloss der Aufsichtsrat, den Vertrag des Vorstandsmitglieds Dr. Matthias Metz bis 30. Juni 2023 zu verlängern. Dass das dritte Vorstandsmitglied, Dr. Ludwin Monz, bis mindestens den 30. September 2022 seinen Posten behält, beschloss der Aufsichtsrat bereits in einer früheren Sitzung.

Carl-Zeiss-Vorstand bleibt erhalten

Dr. Monz begann 1994 als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der zentralen Forschung bei Zeiss. Seit 2014 ist er Vorstandsmitglied in der Carl Zeiss AG und dort verantwortlich für die Sparte Medical Technology. Zudem ist er seit dem Jahr 2010 Vorstandsvorsitzender der Carl Zeiss Meditec AG.

Dr. Metz trat 2015 in den Zeiss-Konzern und -Vorstand ein und verantwortet seitdem die konsumentennahe Sparte Vision Care/Consumer Products.

„Wir freuen uns über die Vertragsverlängerungen. Damit setzen wir auf Kontinuität und auf die erfolgreiche Fortsetzung des Wachstumskurses“, sagte Dr. Dieter Kurz, Aufsichtsratsvorsitzender der Carl Zeiss AG. „Dr. Kaschke und seinem Vorstandsteam ist es in den letzten Jahren gelungen, Zeiss noch kundenorientierter auszurichten sowie dynamischer und globaler aufzustellen.“

Carl Zeiss ist für seine Messtechnik ebenso bekannt ist wie für seine Brillengläser, Fotoobjektive und weitere Produkte aus der Optik und Optoelektronik.

(dl)