Implantat zur Fixierung von Knochenbrüchen (Bildquelle: Dr. Boy)

Implantat zur Fixierung von Knochenbrüchen (Bildquelle: Dr. Boy)

Bei seinen eigenen Versuchen wurde das PEEK-Material verarbeitet, aber unschöne schwarze Flecken auf den gespritzten Implantaten zur Fixierung von Knochenbrüchen waren die Folge. Obwohl das Material mit medizintechnischer Zulassung nach Aussage des Lieferanten sehr robust gegenüber hohen Temperaturen ist, waren deutliche Materialschädigungen festzustellen. Im Technikum wurde auf einer Boy XS mit 12 mm Standard-Plastifiziereinheit abgemustert. Die Teile mit einem Schussgewicht von nur 0,68 g waren auf Anhieb besser, aber noch nicht vollkommen spotfrei. Der Wechsel auf eine Schnecke mit einer Sonderbeschichtung führte zum gewünschten Erfolg. Diese Schnecke wurde vor dem Test bei 400° C gereinigt. Anschließend konnten einwandfreie Teile produziert werden. Selbst nach Verweilzeittests, bei der die Spritzgießmaschine für eine Zeitspanne von 15 Minuten angehalten wird, waren danach keine Zersetzungserscheinungen oder Black Spots zu erkennen. Der Kauf einer BOY 35 E mit kleiner Plastifiziereinheit und der besonders beschichteten Schnecke war der „Lohn“ für die Anwendungstechnik. Solche Abmusterungen, bei denen Kunden mit ihren Problemen bei der Verarbeitung unterschiedlichster Materialien in das Technikum kommen, sind an der Tagesordnung. Hier gibt es alle Möglichkeiten, das Problem zu lokalisieren.