In der Großserienproduktion von Plastibell Haute-Savoie, Frankreich, sind die Teileentnahme an der Spritzgießmaschine und die komplette Weiterverarbeitung automatisiert. (Bildquelle: Plastibell)

In der Großserienproduktion von Plastibell Haute-Savoie, Frankreich, sind die Teileentnahme an der Spritzgießmaschine und die komplette Weiterverarbeitung automatisiert. (Bildquelle: Plastibell)

Plastibell, Haute-Savoie, Frankreich, hat sich auf die Herstellung von Kunststoffteilen für medizintechnische Produkte, Diagnosegeräte und Konnektoren, etwa für Dialysebeutel, spezialisiert. Bis zu 600 Mio. Teile jährlich fertigt der Anbieter für diesen schnell wachsenden Markt unter den in der Branche üblichen strengen Hygieneanforderungen. Der mit Abstand größte Teil aller Medical-Produkte entsteht in Reinräumen der Klasse GMP C+D, was ISO Klasse 7 und 8 entspricht. Plastibell erfüllt durchgängig die Einhaltung der ISO 7 Vorgaben.

Der Roboter RX160 von Stäubli, Bayreuth, entlädt eine Spritzgießmaschine. Dazu entnimmt der Sechsachser zwei unterschiedliche Spritzgussteile in Viererlosen mit einem U-förmigen Vakuumgreifer aus dem Werkzeug und stellt sie für die weitere Verarbeitung bereit. (Bildquelle: Plastibell)

Der Roboter RX160 von Stäubli, Bayreuth, entlädt eine Spritzgießmaschine. Dazu entnimmt der Sechsachser zwei unterschiedliche Spritzgussteile in Viererlosen mit einem U-förmigen Vakuumgreifer aus dem Werkzeug und stellt sie für die weitere Verarbeitung bereit. (Bildquelle: Plastibell)

Komplett automatisierte Reinraumproduktion

Um den heute üblichen Standards auch hinsichtlich Produktivität, Wirtschaftlichkeit und Prozesssicherheit zu entsprechen, setzt das Unternehmen konsequent auf den Einsatz von Robotern. Dabei ist in der Großserienproduktion die Teileentnahme an der Spritzgießmaschine und die komplette Weiterverarbeitung automatisiert.

Der Blick in die Produktion zeigt Robotiklösungen, bei denen unterschiedliche Sechsachser von Stäubli, Bayreuth, zahlreiche Aufgaben übernehmen. In einer Applikation entlädt ein Roboter RX160 eine Spritzgießmaschine. Dazu entnimmt der Sechsachser mit 1.710 mm Reichweite und maximal 34 kg Tragkraft zwei unterschiedliche Spritzgussteile in Viererlosen mit einem U-förmigen Vakuumgreifer aus dem Werkzeug und stellt sie für die weitere Verarbeitung bereit. Ein ultraschneller und kompakter Sechsachs-Roboter des Typs TX90 greift mit seinem Vakuumgreifer Schalen, bestehend aus Unterteil sowie Deckeln, und stapelt sie für die finale Konfektionierung ab. Beide Roboter erfüllen in Standardausführung die bei Plastibell geltenden Reinraumanforderungen.

Höhere Produktivität und Qualität durch Robotereinsatz

Der Einsatz der Roboter hat laut Stéphane Clerc, Leiter der Healthcare Produktion bei Plastibell, neben einer signifikant höheren Produktivität weitere Vorteile: “Erstens können wir dank der Roboter auf manuelle Tätigkeiten verzichten und somit Kontaminationsrisiken ausschließen. Zweitens erlaubt uns die Automatisierung eine lückenlose Rückverfolgbarkeit und die Vermeidung von Teileverwechslungen durch das Personal und drittens setzen wir mit den Robotern Maßstäbe hinsichtlich Sicherheit und Qualität über den kompletten Produktionszyklus hinweg.” Mit diesem automatisierten Produktionskonzept erfüllt Plastibell die strengen Hygiene- und Fertigungsstandards der Medizintechnikbranche und kann damit die Patientensicherheit gewährleisten.

Über den Autor

Ralf Högel

ist Inhaber der Agentur Industrie Kommunikation Högel in Stadtbergen.