Der Vorteil ergibt sich aus der schnellstmöglichen Werkzeugmontage der Systeme, die dann im Spritzgießprozess mit homogenem Temperaturprofil energieeffizient und leckagesicher arbeiten. Funktionsergänzend können Modularzylinder für die Nadelverschlusssteuerung integriert werden. Die Vorteile bestehen in einer einfachen Nadeljustierung, einer schnellen Nadelentkoppelung und einer automatischen Entlüftung. Weiterhin können die Zylinder mit einer Nadelpositionssensorik ausgestattet werden, die in Verbindung mit aufrüstbaren Activegate-Kontrolltechnologien umfangreiche Kontrollfunktionen des Schmelzeflusses ermöglichen. Die Technologien dienen der individuellen Steuerung und Regelung des Kunststoff-Schmelzeflusses an jeder einzelnen Düse. Ziel ist dabei die perfekte Oberflächenqualität, die Maßhaltigkeit und die Reproduzierbarkeit sensibler Bauteile. Zu den Technologien zählen, neben der Nadelpositionsüberwachungseinheit VMI, die Funktionalitäten Synflow als 2-Geschwindigkeiten-Nadelöffnungstseuerung für das Kaskadenspritzgießen und hGate und eGate zur individuellen hydraulischen oder elektrischen Nadelpositionssteuerung an jedem Düsenanschnitt. Auf der Messe wird die Technologie beispielhaft mit dem Heißkanalsystem SVG+ vorgestellt. Diese Systeme sind ausgerichtet auf das sequentielle Spritzgießen großer Bauteile im Automobilmarkt. Zudem sind sie mit hydraulischen Modularzylindern ausgestattet, bei gleichzeitiger Integration der neuen Syncool-3-Technologie. Diese ermöglicht eine passive Zylinderkühlung durch eigene thermische Leiter, die einen Kontakt zur oberen Aufspannplatte herstellen. Das eliminiert bei den meisten Anwendungen den Gebrauch von Kühlplatten aktiv gekühlter Betätigungszylinder und den aufwändigen Verbau von Wasserleitungen am System.