Christian Kullmann, derzeit stellvertretender Vorstandsvorsitzender von Evonik, ist der Nachfolger von Klaus Engel als Vorstandsvorsitzender. (Bildquelle: Evonik)

Christian Kullmann, derzeit stellvertretender Vorstandsvorsitzender von Evonik, ist der Nachfolger von Klaus Engel als Vorstandsvorsitzender. (Bildquelle: Evonik)

Ende Februar 2017 sprachen Medienberichte von dem bevorstehenden Führungswechsel bei Evonik. Diesen hat das Unternehmen nach der Aufsichtsratssitzung am 1. März 2017 nun bestätigt: Klaus Engel, derzeit Vorstandsvorsitzender, verlässt den Konzern nach der Hauptversammlung am 23. Mai 2017. Ebenfalls den Tatsachen entspricht die Annahme, dass Christian Kullmann, Strategievorstand und stellvertretender Vorsitzender, den Posten des Vorstandsvorsitzenden übernimmt.

Evonik erzielt in 2014 erwartetes Ergebnis

Dr. Klaus Engel ist noch bis Ende Mai Vorstandsvorsitzender von Evonik. Dann geht er in Ruhestand. (Bildquelle: Evonik)

Klaus Engel gewürdigt

Werner Müller, Aufsichtsratsvorsitzender von Evonik, würdigte die Leistung von Engel: „Herr Engel hat den ursprünglichen Mischkonzern Evonik auf die Chemie konzentriert, erfolgreich an die Börse gebracht und zu einem führenden Unternehmen der Spezialchemie mit hervorragenden Perspektiven entwickelt.“ Ausdrücklich erwähnte er zudem die Übernahme des Spezialadditiv-Geschäfts von Air Products, die Engel vrobereitete und im Mai 2016 abschloss. Engel ist seit dem Jahr 2007 im Vorstand von Evonik, damals noch als Chef von Degussa. Seit dem Jahr 2009 ist er Vorstandsvorsitzender.

Engel kommentiert: „Nach mehr als drei Jahrzehnten in spannenden Führungsaufgaben in der chemischen Industrie ist für mich jetzt zum zehnten Geburtstag von Evonik ein guter und geeigneter Zeitpunkt gekommen, einen reibungslosen Übergang zu schaffen und ein gut bestelltes Feld an meinen Nachfolger zu übergeben.“

BASF-Mann wird stellvertretender Vorsitzender

Als Nachfolger für Kullmann als stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden wechselt Harald Schwager zu Evonik. Er gehört derzeit dem Vorstand von BASF, Ludwigshafen, an, wird aber ihm Mai aus diesem ausscheiden. Ab dem 1. September steigt er dann bei Evonik ein und übernimmt die Verantwortung für Chemie und Innovation. Schwager ist vin Haus aus Chemiker. „Herr Schwager und ich teilen die gleiche Vorstellung davon, wie ein internationaler Spezialchemie-Konzern geführt und weiterentwickelt werden muss“, sagte Kullmann. „Meine Vorstandskollegen und ich freuen uns auf die Zusammenarbeit.“


Die Top 10 der deutschen Chemieindustrie


Kein Chief Operations Officer (COO) mehr bei Evonik

Der aktuelle Chief Operating Officer (COO), Ralph Sven Kaufmann, verlässt Evonik zum 30. Juni 2017, noch bevor sein Vertrag endet. Im Gegensatz zu Engel bekommt Kaufmann keinen Nachfolger: Die Position des COO wird nicht neu besetzt. Kaufmann war durch seinen Posten verantwortlich für das operative Geschäft. „Herr Kaufmann hat die neu gegründeten Segmente von Evonik erfolgreich auf deren Weg in die unternehmerische Eigenständigkeit begleitet“, sagte Aufsichtsratschef Müller. „Zudem hat er maßgeblich zur Restrukturierung des Segments Performance Materials und zur Integration der neuen Geschäfte von Air Products beigetragen. Wir danken ihm für seine erfolgreiche Arbeit.“

Am heutigen Donnerstag gab Evonik seine Bilanz für das Geschäftsjahr 2016 bekannt. Demnach sinken Umsatz und Gewinn, der Absatz dagegen stieg.

(dl)