Nach sechs Jahren als Geschäftsführer von Hasco Austria geht Dr. Ernst Brenner Ende Februar 2017 in den Ruhestand. An seine Stelle rückt Elfriede Hell. (Bildquelle: Hasco)

Nach sechs Jahren als Geschäftsführer von Hasco Austria geht Dr. Ernst Brenner Ende Februar 2017 in den Ruhestand. An seine Stelle rückt Elfriede Hell. (Bildquelle: Hasco)

Dr. Ernst Brenner etablierte ein neues Geschäftsmodell bei Hasco Austria und reorganisierte dazu das Unternehmen. Dazu gehörte auch der Umbau des Bürogebäudes und umfassende Anlagen-Investitionen. Auf dieser Weise baute das Unternehmen seine Marktposition in Österreich sowie in der Vertriebsregion Zentral- und Südosteuropa aus.

Die neue Geschäftsführerin Elfriede Hell ergänzte ihre Maschinenbau-Ausbildung durch Zusatzstudien in den Bereichen Management und Strategie sowie Wirtschaftsrecht. Bevor sie Geschäftsführerin bei Hasco Austria wurde, arbeitete sie über 20 Jahre lang im Anlagenbau und entwickelte Lösungen für die Kunststoffindustrie in den Bereichen Extrusion, Spritzguss und Recycling.

Zu ihren Kernkompetenzen gehören internationaler Vertrieb, Aufbau von Geschäftseinheiten sowie Produktmanagement. Hell soll das laufende Investitionsprogramm in den Bereichen Fertigung und Infrastruktur fortführen sowie die Kundenfokussierung vorantreiben.

Ziel: optimale Kundenbetreuung in Zentraleuropa

Kernziel ist eine optimale Kundenbetreuung in der Vertriebsregion Zentral- und Südosteuropa. Die Betreuung vor Ort ermöglicht eine enge Zusammenarbeit mit Formenbauern und Spritzgießern. Die Kunden sollen von der Produktqualität, schnellen Lieferungen sowie einem guten Preis-Leistungsverhältnis profitieren. Zu den weiteren Zielen von Hells Wirken gehört es, die die lokalen Kompetenzen in der Anwendungstechnik auszubauen sowie die Ausbildung eigener Fachkräfte zu intensivieren.

(dl)


Bildergalerie: Heißkanaldüsen, -systeme und -verteiler 2016