Stoßfänger made in China – Topqualität effizient produziert

In hochintegrierten und automatisierten Fertigungszellen produziert Beijing Beiqi Mould & Plastic Technology in Peking Stoßfänger für Mercedes-Benz. Zum Einsatz kommen dafür Engel Duo Spritzgießmaschinen. (Bildquelle: alle Engel)

Der Kunststoffverarbeiter Beijing Beiqi Mould & Plastic Technology (BMPT) in Peking, China, liefert unter anderem Stoßfänger und weitere Exterieur-Teile in das unweit entfernte Daimler-Werk. Für die Aufträge des deutschen Autobauers am Standort Peking hat BMPT vor vier Jahren im Daxing District im Süden der Hauptstadt ein eigenes Fertigungswerk errichtet und dieses von Anfang an auf höchste Qualität und Effizienz getrimmt. Nur neun Monate dauerte es von der Planung bis zur Inbetriebnahme. „Deutsche Qualität in chinesischer Geschwindigkeit“ – so lautete damals die Motivation, die diese rekordverdächtige Leistung möglich machte.

Im laufenden Betrieb hat dieses Motto bis heute nicht an Aktualität verloren. Die Fertigungsprozesse werden kontinuierlich optimiert, um immer schneller zu produzieren und um bei steigenden Fertigungsvolumina wettbewerbsfähig zu bleiben. Zukünftig soll BMPT auch für das Daimler-Werk in Indien Kunststoffteile produzieren. „Unser Ziel ist es, die Produktivität und Effizienz weiter zu steigern“, betont Zhongping Zhao, stellvertretender Geschäftsführer von BMPT, beim Rundgang durch die hochmoderne Fertigung. „Wir arbeiten hier mit modernstem Equipment und sehr fortschrittlichen Technologien. So sind wir in der Lage, die Anforderungen unserer Kunden zu erfüllen und sogar zu übertreffen.“

Für die deutsche Teilequalität setzt BMPT auf Spritzgießmaschinen aus österreichischer Entwicklung. Alle Spritzgießmaschinen im Werk kommen von Engel. Fünf davon, drei Duo 3200 mit einer Schließkraft von 32.000 kN und zwei Duo 4000 mit einer Schließkraft von 40.000 kN, sind allein mit der Fertigung von Stoßfängern für verschiedene Mercedes-Benz-Modelle ausgelastet. Um hier die Produktivität zu steigern, werden unter anderem die Zykluszeiten und die Reproduzierbarkeit weiter optimiert.

Kundennähe für schnellen Service und kurze Lieferzeiten

Stoßfänger made in China – Topqualität effizient produziert

Die Mitarbeiter an der Maschine unterziehen jedes Bauteil einer visuellen Prüfung und versehen es mit einem Barcode.

„Die sehr hohe Prozesskonstanz und Präzision der Duo Maschinen ist für uns besonders wichtig“, begründet Einkaufsleiter Chenfei Clark die Maschinenwahl. „Wir erhalten die Qualitätsvorgaben direkt von Benz in Deutschland. Im Fokus stehen die Oberflächen und die Maßkonstanz. Für uns hier in China gelten die gleichen engen Toleranzen wie für die Zulieferer in Europa.“ Darüber hinaus schätzt Clark vor allem die Nähe des Maschinenbaupartners, denn das erhöht die Geschwindigkeit. „Wir können uns keine langen Stillstandszeiten leisten. Im Servicefall erwarten wir, dass Engel sehr schnell bei uns ist“, so Clark. Mit einem engen Netz dezentral ansässiger Servicetechniker wird der österreichische Spritzgießmaschinen-Hersteller dieser Forderung gerecht. Darüber hinaus verfügt Engel in China über ein eigenes Ersatzteillager.

Stoßfänger made in China – Topqualität effizient produziert

Der Mehrachsroboter entnimmt die Spritzgießteile aus dem Werkzeug. Bevor er sie ablegt, werden die Angüsse automatisiert entfernt und die Ränder abgeflammt.

Als einer der ersten westlichen Spritzgießmaschinen-Bauer hat das Unternehmen schon sehr früh auf die sich dynamisch entwickelnden Märkte in Asien gesetzt und konsequent in seine Kapazitäten vor Ort investiert. Für den lokalen Bedarf produziert die Engel-Gruppe mit Stammsitz im österreichischen Schwertberg inzwischen in drei eigenen Werken in Asien Spritzgießmaschinen. Die Duo Großmaschinen kommen aus Shanghai. Entsprechend kurz sind die Transportwege und die Lieferzeiten.

In Shanghai befindet sich neben der Großmaschinen-Produktion auch das Automatisierungszentrum der Gruppe in Asien. „Wir haben vor Ort die Experten, um – jeweils zugeschnitten auf die individuellen Anforderungen unserer Kunden – integrierte Systemlösungen inklusive Automatisierung zu entwickeln“, sagt Daping Hu, Area Sales Manager bei Engel Machinery (Shanghai) im Verkaufsbüro Beijing. „Der Anteil an Spritzgießmaschinen, die wir in China inklusive Roboter verkaufen, steigt rapide an“, so Hu.

Hohe Prozessintegration mit Mehrachsrobotern

Stoßfänger made in China – Topqualität effizient produziert

BMPT fertigt in einer hohen Varianz. Im Showroom werden die Stoßfänger präsentiert.

Auch die fünf Großmaschinen für die Stoßfänger-Produktion bei BMPT wurden inklusive Roboter geliefert. Die Knickarmroboter befinden sich jeweils oberhalb der Schließeinheit. Als integrativer Prozessbestandteil sind sie nicht nur für die Entnahme der Fertigteile verantwortlich, sondern unterstützen auch die Nachbearbeitung und Qualitätskontrolle. Die Angüsse werden automatisiert entfernt und die Bauteilränder abgeflammt. Erst nach diesen Arbeitsschritten legt der Roboter das Bauteil ab, direkt auf einer Wägezelle. „Das Gewicht gibt uns Auskunft über die Stabilität der Bauteile“, erklärt Spritzerei-Leiter Jinsong Hao. Die Messdaten jedes einzelnen Bauteils werden elektronisch verarbeitet und gespeichert. Erst wenn das System den Stoßfänger als „i. O.“ deklariert und freigegeben hat, können ihn die zwei Mitarbeiter an der Maschine von der Waage nehmen und einer visuellen Prüfung unterziehen. Jeder Stoßfänger erhält einen Barcode. Das Ergebnis der Gewichtskontrolle sowie weitere qualitätsrelevante Parameter können auf diese Weise auch noch lange, nachdem die Teile im Pkw montiert sind, zurückverfolgt werden.

Direkt neben der Spritzerei befindet sich der Paint Shop. Dort erhalten die frisch gespritzten Stoßfänger ihre individuelle Farbe – ebenfalls unter Einsatz von Weltklasse-Equipment, wie Hao stolz berichtet. „Die Lackieranlage gehört zu den modernsten, die weltweit im Einsatz sind. Sie spart Rohmaterial, und die Lacke basieren auf Wasser.“

Servohydraulik senkt Energieverbrauch

Umweltschutz wird bei BMPT ebenso groß geschrieben wie bei dessen europäischem Kunden. Alle Duo Spritzgießmaschinen im Werk sind mit Ecodrive ausgestattet. Die Servohydraulik regelt die Pumpenleistung bedarfsabhängig und spart damit im Vergleich zu einer Maschine mit Standardhydraulik viel Energie ein. Steht die Maschine still, zum Beispiel während der Kühlzeit, ruhen die Motoren und verbrauchen keine Energie. Ein positiver Nebeneffekt ist, dass sich der Aufwand für die Ölkühlung reduziert, was die Energiebilanz noch weiter verbessert. „Wir arbeiten daran, den Energieverbrauch in der Fertigung insgesamt um 30 Prozent zu reduzieren“, betont Hao. „Engel unterstützt uns dabei sehr gut. Die Maschinen sind im Verbrauch am sparsamsten.“

Stoßfänger made in China – Topqualität effizient produziert

Jinsong Hao demonstriert die integrierte Qualitätskontrolle. Unmittelbar nach dem Spritzguss wird jedes Bauteil gewogen und der Messwert bauteilbezogen gespeichert.

Daping Hu ist oft im Werk, um gemeinsam mit seinem Kunden neue Anforderungen sowie neue Technologien und Möglichkeiten zu diskutieren. In jüngster Zeit geht es dabei immer öfter um die Digitalisierung der Fertigungsprozesse. Das Datatracking an jeder einzelnen Fertigungszelle ist bereits ein Anfang. Die Einführung eines MES wird nun der nächste Schritt auf dem Weg zur Smart Factory sein. Hier setzt nicht nur der deutsche Kunde den Maßstab, vielmehr ist der Einsatz intelligenter Industrie-4.0-Technologien auch in der Agenda 2025 der chinesischen Regierung fest verankert.

Mit seinem sehr hohen technologischen Niveau und der starken Zukunftsorientierung zählte der Standort Daxing von Beijing Beiqi Mould & Plastic Technology von Beginn an zu den Vorzeigebetrieben der Automobilindustrie in China. Die Bilder von den Besuchen ranghoher Politiker hängen im Werk. Auch die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel war schon da. „Was die Fertigung von Stoßfängern betrifft, sind wir in ganz China führend“, sagt Zhongping Zhao. „Mit innovativen Technologien sorgen wir dafür, dass das auch in Zukunft so bleiben wird.“

 

Über den Autor

Susanne Zinckgraf

ist Public Relations Manager bei Engel in Schwertberg, Österreich.

susanne.zinckgraf@engel.at