Arburg erobert hohen Schließkraftbereich mit neuer Spritzgießmaschine

Nach der Freeformer-Vorstellung auf der K 2013 feierte in diesem Jahr der hybride Allrounder 1120 H Weltpremiere. Die Maschine hat als erste die neue Gestica-Steuerung sowie das neue Design inklusive modernisierter Farbgebung. (Bildquelle: Arburg)

„Unsere wegweisende Großmaschine läutet die nächste Allrounder-Generation ein. Die Resonanz darauf war überwältigend; wir sind äußerst zufrieden. Offensichtlich haben wir die Wünsche unserer Kunden punktgenau getroffen“, resümiert Michael Hehl, geschäftsführender Gesellschafter und Sprecher der Geschäftsführung bei Arburg. Nach der Freeformer-Vorstellung auf der K 2013 feierte in diesem Jahr der hybride Allrounder 1120 H Weltpremiere. Damit erweitert der Spritzgießmaschinen-Hersteller Arburg sein Schließkraftspektrum um 30 Prozent auf jetzt 6.500 kN.

Spritzgießmaschine für Würfelwerkzeuge

Erstmals zu sehen war in Düsseldorf auch der Allrounder Cube 2900, der in 8,5 s Zykluszeit mit einem 32 + 32-Würfelwerkzeug des Partners Foboha, Haslach, zweifarbige Flip-Top-Verschlüsse für Pril-Spülmittelflaschen von Henkel produzierte. Die Entnahme der Spritzteile und das Verdeckeln fanden zykluszeitneutral statt. Der Ausstoß dieser Anwendung stieg um zehn Prozent, und das bei 25 Prozent weniger Energiebedarf. Die neue Baureihe, die mit Schließkräften von 2.900 und 4.600 kN erhältlich ist, hat Arburg detailliert auf schnelllaufende Anwendungen mit Würfelwerkzeugen mit bis zu 16 t Gewicht abgestimmt.

Arburg erobert hohen Schließkraftbereich mit neuer Spritzgießmaschine

Erstmals zu sehen auf der K 2016 war auch der Allrounder Cube 2900, der in 8,5 s Zykluszeit mit einem 32 + 32-Würfelwerkzeug zweifarbige Flip-Top-Verschlüsse für Spülmittelflaschen produzierte. (Bildquelle: Arburg)

Elektrische Spritzgießmaschine für Preisbewusste

Für den wirtschaftlichen Einstieg in die elektrische Spritzteilefertigung gibt es seit dem Frühjahr 2016 die Baureihe Golden Electric. Die elektrischen Maschinen mit Schließkräften von 600 bis 2.000 kN bieten durch konsequente Standardisierung ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Auf der K 2016 produzierte ein Allrounder 470 E Golden Electric mit einem 32-fach-Werkzeug Schutzabdeckungen für ein Health-Care-Produkt.

Auf dem Stand des Arburg-Partners Lauffer Maschinenfabrik wurde zudem die vertikale Drehtischmaschine Allrounder 2000 T mit 2.000 mm Tischdurchmesser vorgestellt. Das Maschinenkonzept beinhaltet eine kompakte Aufstellfläche, ergonomische Tischhöhe von 850 mm und viel Platz für größere Werkzeuge.

Arburg erobert hohen Schließkraftbereich mit neuer Spritzgießmaschine

Die Resonanz auf die hybride Spritzgießmaschine Allrounder 1120 H von Arburg war groß. Der Hersteller freut sich sehr darüber. (Bildquelle: Arburg)

Industrie 4.0: räumlich verteilte Fertigung und Losgröße 1

Industrie 4.0 war auf der K 2016 in aller Munde. Technikgeschäftsführer Heinz Gaub erklärt den Clou des Arburg-Exponats zu diesem Trendthema: „Am Beispiel eines smarten Kofferanhängers haben wir das Potenzial für die räumlich verteilte Fertigung und Individualisierung von Serienteilen in Losgröße 1 demonstriert. Dazu wurde eine Allrounder-Spritzgießmaschine mit einem Freeformer für die industrielle additive Fertigung kombiniert und das Produkt kundenspezifisch individualisiert.“

Nach dem Spritzgießen der beiden Halbschalen mit einem vertikalen Allrounder 375 V und Integrieren eines NFC-Chips wurden die Auftragsdaten für den weiteren Produktions­ablauf auf dem Chip gespeichert und das Bauteil somit selbst zum Informations- und Datenträger, der sich an den einzelnen Stationen identifizierte und seinen weiteren Herstellprozess selbst steuerte. Dazu zählten das Auflasern der Adressdaten eines QR-Codes und das additive Auftragen einer 3D-Grafik mit dem Freeformer. Das Arburg Leitrechnersystem, ein MES, speicherte alle Prozess- und Qualitätsdaten auf einem zentralen Server. Über die individuelle Website des personalisierten Produkts lassen sich die Prozess- und Qualitätsdaten jederzeit einsehen.


(Bildquelle: Arburg, Sumitomo (SHI) Demag, Witmann Battenfeld, Engel)

Marktübersicht Spritzgießmaschinen

61 Spritzgießmaschinen­-Baureihen von 20 Herstellern

Mit der jüngsten Aktualisierung ist die Marktübersicht auf dem aktuellen Stand der Technik. Damit ermöglicht sie es den Kunststoffverarbeitern, den maschinentechnischen Anforderungen an die moderne Spritzgussfertigung zu begegnen. So integrieren die Maschinenhersteller beispielsweise immer mehr Funktionen in ihre Maschinen. Zudem ist ein wachsender Automatisierungsgrad ein Weg, immer komplexe Aufgabenstellungen bei sinkenden Losgrößen zu erfüllen. mehr…


Flüssigsilikon-Anwendung in Mehrkomponenten-Ausführung

Ein Anwendungs-Highlight waren LSR/LSR-Uhren im Arburg-Design, die gebrauchsfertig aus der Spritzgießmaschine kamen. Das zugehörige Know-how im Mehrkomponenten-Spritzgießen sowie in der Automation und Verarbeitung von Flüssigsilikon (LSR) demonstrierte eine Turnkey-Anlage. Ein elektrischer Zwei-Komponenten-Allrounder 570 A produzierte im 75-Sekunden-Spritzgießtakt vollautomatisch zwei zweifarbige Armbänder aus den Flüssigsilikonen (LSR) Silopren 2670 und 2620.

Aktueller Stand der additiven Fertigung

Neben dem Freeformer, der auf der K 2016 smarte Kofferanhänger individualisierte, präsentierte Arburg zwei weitere Freeformer. Einer verarbeitete als neues Material den Hochtemperatur-Kunststoff PEI. Bemerkenswert war bei dieser Anwendung auch die Schichthöhe von lediglich 0,14 mm und damit verbunden die Bauteilqualität. In einer Kleinserie von 70 Stück entstanden je 0,09 g schwere Abstandshalter, die in Allrounder-Spritzgießmaschinen zum Einsatz kommen. Ein dritter Freeformer fertigte ein Modell eines Kniehebels im Maßstab 1:16. Der Klotz aus rund 100 Mio. Tropfen füllte praktisch den gesamten Bauraum des Geräts aus. Nach dem Auflösen der Stützstruktur im warmen Wasserbad verfügte das 738 Gramm schwere Modell – wie der Kniehebel des großen Vorbilds – über rund 30 bewegliche Gelenke.


3D-Drucker: Maschinen und Geräte für die additive Fertigung

Diese Bildergalerie enthält die wichtigsten Maschinen und Geräte für die additive Fertigung. Technische Details und weitere Geräte enthält die Digitale Marktübersicht 3D-Drucker.