Solvay baut Compoundieranlage in Mexiko

Eine Compoundieranlage für Polyamide mit einer Jahreskapazität von 10.000 Tonnen entsteht derzeit in Mexiko. Solvay ist der Bauherr und will dort ab dem dritten Quartal 2017 die nordamerikanischen Kunden aus Automobil- und Konsumgüterindustrie beliefern. (Bildquelle: Solvay)

Peter Browning, General Manager der Geschäftseinheit Engineering Plastics von Solvay, betont, dass die Jahreskapazität je nach Bedarf schrittweise erhöht werden soll: „Wir sind entschlossen, die Kapazität dieser modularen 10.000-Tonnen-Anlage im Zuge der Weiter­entwicklung unseres Geschäfts konsequent auszubauen.“ Vincent Kamel, Präsident von Solvay Performance Polyamides, fügt hinzu: „Neben unseren bestehenden Kapazitäten wird uns diese neue Anlage helfen, unser rasch wachsendes Geschäft mit Technyl-Polyamiden in Nordamerika zu unterstützen. Viele der weltweit führenden Automobilhersteller haben Fertigungsstätten in dieser Region, was San Luis Potosí zu einem idealen Standort macht, um sowohl den lokalen als auch den US-Markt zu beliefern.“

Um die Investitionskosten zu senken und die Inbetriebnahme zu beschleunigen, arbeitet Solvay bei diesem Projekt mit Chunil Engineering zusammen, einem seiner Großkunden. „Die Kooperation mit Chunil Engineering – einem globalen Systemzulieferer der Automobilindustrie – hilft uns, die Infrastruktur vor Ort zu optimieren, einschließlich Stromversorgung, Wasserwirtschaft und Abfall­behandlung“, erläutert Browning. „Wir sind entschlossen, die Kapazität dieser modularen 10.000-Tonnen-Anlage im Zuge der Weiter­entwicklung unseres Geschäfts konsequent auszubauen.“

Mexikos Automobilindustrie

Mexiko ist der zweitgrößte Hersteller von Kraft- und Nutzfahrzeugen in Amerika und steht mit einer Jahresproduktion von über 3,5 Millionen Fahrzeugeinheiten (2015) weltweit an siebter Stelle. Darüber hinaus sind zahlreiche Hersteller der Konsumgüter- und Elektrogeräteindustrie in der Region ansässig