SPE Automotive Award 2016 für ein Vollkunststoff-Bremspedal von Boge

Ein Kunststoff-Bremspedal der Boge Rubber & Plastics Group, das im Porsche Panamera und Bentley Continental zum Einsatz kommt, wurde jetzt von der Society of Plastics Engineers (SPE) mit einem ersten Platz beim Automotive Award in der Kategorie „Innenausstattung“ (Body Interior) ausgezeichnet. [Bildquelle: Boge]

Ein Kunststoff-Bremspedal der Boge Rubber & Plastics Group ist in Düsseldorf von der Society of Plastics Engineers (SPE) mit einem ersten Platz beim Automotive Award in der Kategorie „Innenausstattung“ (Body Interior) ausgezeichnet worden. Das Sicherheitsbauteil kommt im Porsche Panamera und Bentley Continental zum Einsatz. Die Fachjury würdigte insbesondere, dass das Bremspedal aus Vollkunststoff mit Tepex-Einleger von Lanxess rund um die Hälfte weniger wiegt als eine vergleichbare Stahlkonstruktion.

Die Kunststoffpedale lassen sich bei hohen Stückzahlen aufgrund der hohen Funktionsintegration bei der Kunststoffausführung und der komplett automatisierten Fertigung zu vergleichbaren Kosten herkömmlicher Stahlbremspedale fertigen. „Außerdem kann das Pedal in einem wirtschaftlichen One-Shot-Prozess in einem Spritzgusszyklus in Großserie gefertigt werden“, betont Burkhard Tiemann, Leiter der Produktlinie Kunststoffe bei Boge Rubber & Plastics.

Das Bremspedal wurde in zwei Ausführungen, je eine für links- und rechtsgelenkte Fahrzeuge konstruiert. In der Auslegung musste hier auch berücksichtigt werden, dass Fahrer mit dem linken oder rechten Fuß bremsen. Für diese Fälle wurden die Lastpfade entsprechend den unterschiedlichen Torsionsrichtungen optimiert. Das Bauteil wird per Hybrid Molding im One-Shot-Prozess in kurzen, für die Großserie geeigneten Zykluszeiten gefertigt.

Es erfüllt die hohen Lastanforderungen unter anderem dank eines multiaxialen Faserlagenaufbaus im Einleger aus Tepex. Diese endlosfaserverstärkten Thermoplast-Composites werden von der Bond-Laminates GmbH entwickelt und hergestellt. Die Decklagen sorgen für die exzellente Zug- und Biegebelastbarkeit und die Innenlagen für eine hohe Torsionsbelastbarkeit des Bremspedals. „Mit diesem Laminat gelang es, die sehr hohen technischen Vorgaben an die mechanische Performance des Sicherheitsbauteils zu erfüllen und gleichzeitig ein Optimum an Leichtbaupotenzial auszuschöpfen“, so Tiemann. Er fügt hinzu, dass an der  nächsten Evolutionsstufe des Faserverbundleichtbaus bereits intensiv gearbeitet wird. Geplant ist, diese im Jahr 2019 serienreif vorzustellen.

Den 2. Platz „body interior“ erreicht eine Leichtbautürverkleidung in Naturfaseroberfläche mit technischer Textur von BMW AG – Werk 4.1 Landshut. Das ZB Ablagefach der Weber GmbH wird mit dem 3. Platz für den platzsparenden kinematischen Schiebe-Schiebe-Deckel ausgezeichnet.

In der  Kategorie „body exterior“ erreicht die Skid Plate Abdeckung im Stoßfängerbereich vorne / hinten für ihr metallisches Aussehen durch Kompaktspritzguss und die fließoptimierte Einspritztechnologie den 1. Platz. Hersteller ist Magna Exteriors auf einer Maschine von Engel mit einem Werkzeug von MDA und aus einem Roshtoff von Schulmann.

Alle Gewinner und die beiteiligten Unternehmen finden Sie hier

[ega]