K 2016: Spart Zeit und Material bei der Reinigung

Reinigungsgranulat für alle gebräuchlichen Verarbeitungsverfahren (Bildquelle: Resinex)

Das Reinigungsgranulat unterstützt schnelle Material- und Farbwechsel, die Entfernung maschinenbedingter Stippen und eine reduzierte Schlierenbildung für stabilere Produktionsprozesse. Auf diese Weise trägt es zu erhöhter Produktivität sowie zum sicheren Herunter- und Neuanfahren der Produktion bei. Alle Typen basieren auf einer unternehmenseigenen, Mensch und Maschine schonenden Rezeptur, deren Bestandteile Reach- und je nach Typ auch FDA-konform sind. Das Produktprogramm der physikalisch-chemisch wirkenden Reinigungsgranulate beginnt bei Typen für Verarbeitungstemperaturen von 150°C bis 260°C und reicht über die bis 300°C und 320°C einsetzbaren Typen 206 und 301 sowie den bis 360°C einsetzbaren Hochtemperaturtyp 800, bis zu Sondertypen für die PVC-Verarbeitung und das Folienblasen. Wie groß die möglichen Einsparungen an Zeit und Material sein können, zeigen Anwendungsbeispiele aus der Praxis. So erfordert ein kompletter Reinigungsvorgang in einer 5-Schicht-Blasfolienherstellung den Einsatz von 100kg PE-LD bei einem Zeitbedarf von rund 60min. Diese Werte reduzierten sich bei Einsatz des neuen Typs Ramclean  600 auf 4kg und 30min. Im Spritzguss erforderte ein Farbwechsel von einem tiefdunklen Rot auf Natur den Einsatz von 650g ungefülltem PP bei einem Zeitbedarf von rund einer halben Stunde, gegenüber 210g und etwas mehr als 10min bei Einsatz von Ramclean 204.

 

Halle/Ebene/Stand 7/1/C12