Dr. Ralph Sven Kaufmann, Chief Operating Officer von Evonik, sagt: „Organisches Wachstum ist ein wesentlicher Eckpfeiler unserer langfristigen Wachstumsstrategie. Deshalb investieren wir kontinuierlich in neue Kapazitäten und innovative Produkte. Mit der Investition in Marl bauen wir zugleich unsere führende Position als Anbieter von Polyamid 12-basierten Hochleistungspolymeren weiter aus.“

Dr. Claus Rettig, Vorsitzender der Geschäftsführung von Evonik Resource Efficiency, fügt hinzu: „Mit unseren Polyamid-12-Pulvern sprechen wir sehr attraktive Märkte an, etwa der Beschichtungsindustrie und der additiven Fertigung. Wir sehen hier ein starkes Wachstumspotenzial. Neue Produktionskapazitäten in Marl werden uns ermöglichen, die steigende Nachfrage nach spezialisierten Hochleistungspulvern bedienen zu können.“

Die Pulver werden beispielsweise zur Beschichtung von Metallen bei Haushaltsgütern, etwa von Geschirrspülkörben, in der Automobilindustrie oder Medizintechnik eingesetzt. Darüber hinaus entwickelt Evonik bereits seit Jahren spezielle Kunststoffpulver, die die industrielle Fertigung von Hightech-Bauteilen im 3D-Druck ermöglichen.

(dl)