Das Unternehmen präsentiert das Verfahren für ein hybrides 14-Zoll-Computergehäuse A mit einer Dicke von 1,0mm, bei dem die Vorteile von Verbundwerkstoffen, wie hohes Modul und ein geringes Gewicht, und die von Kunststoffen, wie Integration kosmetischer Oberflächen und Integration von Funktionsmerkmalen, in ein- und demselben Produkt vereint sind und keine weiteren Arbeitsgänge anfallen. Und das bei einer Zykluszeit von einer Minute pro Bauteil in einer Maschine. Die IDH-Technik verfügt über eine in das Werkzeug integrierte Heizfunktion für den Verbundwerkstoffeinsatz. Dabei wird die Form durch Induktion geheizt, während der Einsatz zusätzlich mittels Strahlung aus derselben Stromquelle vorgeheizt wird. Per Definition kann die Technik das Beheizen der beiden Elemente intelligent steuern, indem Heizzeit und Stromaufnahme automatisch angepasst werden.

Halle/Stand 15/C41