K 2016: HF-Generator mit Halbleiter-Technologie

Zeigt keinen Leistungsverlust über die Betriebsdauer (Bildquelle: Kiefel)

Vor allem in der medizintechnischen Industrie ist der Bedarf an Hochfrequenz-Geräten groß so beim Schweißen von Blut- oder Infusionsbeuteln. Die dabei verwendeten Folien aus polaren Kunststoffen, wie etwa PVC, PU, oder EVA, werden mittels Hochfrequenzenergie erwärmt und unter Druck zusammengefügt. Die nötige Energie, erzeugt durch den Generator, wird über Elektroden dem Material zugeführt und setzt die polaren Moleküle im Kunststoff in Bewegung. Die Alternative zu den bisher üblichen Röhrengeneratoren bedient sich nun dem neuesten Stand der Technik: der Halbleiter-Technologie. Statt wie bisher mit Vakuumröhren erzeugen nun Halbleiter die Hochfrequenzleistung. Die Anforderungen für Bedienung und Umgang mit dem Generator sind deutlich geringer als zuvor. Er kann auch in bestehende Anlagen integriert werden. Seine Leistung lässt sich frei zwischen Null und der Nennleistung einstellen.

 

Halle/Stand 3/E90