Hexagon AB übernimmt Apodius

Die Kernkompetenzen des Unternehmens sind die Realisierung und Fertigungsintegration messtechnischer Lösungen für Prozess- und Produktmerkmale bei schichtweise aufgebauten Verstärkungsstrukturen für extrem leichte, hochsteife und feste Faserverbundbauteile. (Bildquelle: Hexagon)

Apodius wurde 2012 in Deutschland gegründet und bietet Erstausrüstern (OEM) als auch Zulieferern in der Automobil-, Luft- und Raumfahrt- sowie Elektronik- und Hausgerätebranche Entwicklungs-, Produktions- und Integrationsleistungen für Messlösungen im Bereich faserverstärkter Kunststoffe. Insbesondere carbonfaserverstärkte Verbundwerkstoffe ermöglichen extrem leichte Strukturen die in der Luft- und Raumfahrt, dem Automobilbau und den erneuerbaren Energien gebraucht werden.

Die Übernahme von Apodius ist ein weiterer Schritt in der Strategie von Hexagon, seine Expertise und Angebot so auszubauen, dass nicht nur aktuelle, sondern auch künftige Fertigungstrends unterstützt werden können. Nun verfügt das Unternehmen über weitere Kernkompetenzen, welche die Implementierung von Messlösungen im Bereich verstärkter, mehrschichtiger Textilstrukturen für extrem leichte, steife und strapazierfähige Faserverbundstoffe ermöglichen. „Die Anforderungen an Verbundfaserprüfungen gehen weit über die klassische dimensionelle Messtechnik, wie wir sie anbieten, hinaus“, erklärt Norbert Hanke, President von Hexagon Manufacturing Intelligence. „Die Lösungen von Apodius sind die Ergänzung für unser Angebot, sowohl hinsichtlich Technologie als auch Anwendungskompetenz.“ Die beiden Geschäftsführer von Apodius Alexander Leutner und Jonathan Roberz fügen hinzu: „Die Lösungen von Hexagon liefern hochpräzise Positionsdaten und passen daher zu unseren Sensoren. Darüber hinaus ist das Zusammengehen mit Hexagon eine großartige Gelegenheit, Verbundwerkstoff-Fertigungslinien weltweit mit unserer Technologie zu versorgen.“