K 2016: Herstellung einer Lkw-Trittstufe im In-Mould-Coating-Verfahren

Produktionslinie mit Containerstation und Werkzeugträger-Presse (Bildquelle: Hennecke)

Zusammen mit BASF, Ludwigshafen, als Lieferant für den leicht schäumenden PU-Rohstoff, und Bomix, der die passenden Lack- und Trennmittel beisteuerte, konnte eine passende Lösung gefundenwerden, bei der das reaktive Gemisch die Kavität beim Eintrag in die geschlossene Form zuverlässig ausfüllt. Unmittelbar nach dem Aushärten erfolgt der Auftrag der Lackschicht im In- Mould-Coating-Verfahren. Die für die Serienproduktion benötigte Produktionslinie – eine Hochdruck-Dosiermaschine vom Typ Toplink HK mit IBC-Containerstation sowie eine Werkzeugträger-Presse vom Hennecke-Partner Autorim, Derbyshire, Großbritannien – wurde als Komplettlösung geliefert. Das eigene Werkzeug des Zulieferers ist als Doppelkavität ausgeführt, sodass sich Fahrer- und Beifahrerseite in einer Zykluszeit fertigen lassen. Aufgrund der komplexen Geometrie und einer Ausführung mit genarbter Oberfläche verfügt das Werkzeug zum leichteren Entformen der Bauteile über hydraulische Ausstoßstangen. Für die Vermischungsqualität sorgt ein Umlenkmischkopf vom Typ MT18-2. Das Reaktionsgemisch liefert die PUR-Hochdruck-Dosiermaschine HK 470/470. Die Maschine ist auf eine maximale Austragsleistung von 940 cm³ Gemisch pro Sekunde ausgelegt. Die Zykluszeit beträgt etwa fünf Minuten. Sie teilt sich auf in vier Sekunden Schusszeit und 120 Sekunden Aushärtezeit für das PU-Gemisch. Der anschließende Lackeintrag dauert insgesamt bis zum Aushärten ungefähr zwei Minuten.

Halle/Stand 13/B63