Im Beisein von Marianne Reichelt, Bürgermeisterin Neuhaus am Rennweg, und Christine Zitzmann, Landrätin des Landkreises Sonneberg, erfolgte am 6. Juli die Grundsteinlegung. Mit der Investition setzt die international tätige Röchling-Gruppe, zu der HPT seit Anfang 2015 gehört, den strategischen Ausbau in der Pharmazie und Medizintechnik fort und sichert das langfristige Wachstum am Standort in Thüringen.

Röchling investiert in Thüringen

Röchling-HPT stärkt seine Marktposition. 35 Mio. EUR werden in in den Ausbau der Produktionskapazitäten am Standort in Neuhaus am Rennweg investiert. (BIldquelle: Röchling)

Ludger Bartels, Vorstandsvorsitzender der Röchling-Gruppe, erklärt: „HPT beliefert seine Kunden bereits sehr erfolgreich mit einer breiten Palette an Flaschen und Containern. Künftig werden wir ihnen von der Flasche über den Verschluss bis hin zur Applikationshilfe Gesamtsysteme anbieten können.“ Der Geschäftsführer von Röchling-HPT, Karl-Heinz Sladek, ergänzt: „Unser Geschäftsvolumen ist in den vergangenen Jahren stetig gewachsen. Mit den geplanten Investitionen bauen wir die Geschäftsbeziehungen zu unseren Kunden weiter aus. So sichern wir das langfristige und nachhaltige Wachstum des Unternehmens in Neuhaus und werden etwa 70 zusätzliche Arbeitsplätze schaffen.“

Die Investitionen sind in drei Phasen geplant. Die erste beginnt mit dem Ausbau des bestehenden Produktionsgebäudes. Damit wird Platz geschaffen für die Produkte der neuen Spritzguss- und Montageproduktion für Verschlüsse und Applikationshilfen im Reinraum GMP-Klasse C. Auch die bestehende Extrusionsblasproduktion im Reinraum GMP-Klasse D/C wird weiter ausgebaut. Ab 2019 entsteht ein neues viergeschossiges Bürogebäude mit Sozialtrakt. Die Produktion für Verschlüsse und Applikationshilfen wird um mehrere Spritzgussmaschinen, Montageautomaten und Extrusionsblasanlagen erweitert. Bis 2023 sind der weitere Ausbau der Produktionskapazitäten für Verschlüsse und Applikationshilfen sowie der Ausbau des Bürogebäudes vorgesehen.

70 neue Arbeitsplätze

Bis zum Abschluss der ersten Investitionsphase Mitte 2018 werden etwa 30 zusätzliche Arbeitsplätze entstehen. Für diese neuen Stellen wurden schon die ersten zehn Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen eingestellt, die bereits ein intensives Training durchlaufen haben. Ab 2019 erfolgt die sukzessive Schaffung von weiteren 40 Arbeitsplätzen, so dass in 2023 bei Röchling-HPT in Neuhaus in Summe etwa 350 Frauen und Männer beschäftigt sein werden.

Nach der ersten Investitionsphase werden vor allem Maschinenführer und Arbeitskräfte für die Verpackung benötigt. Die neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden in einer groß angelegten Trainingsmaßnahme für ihre verantwortungsvollen Tätigkeiten im eigens hierfür konzipierten Ausbildungszentrum unternehmensintern ausgebildet. Zur Realisierung des geplanten Kapazitätsausbaus werden zusätzlich für die Produktentwicklung, die Produktion, den Vertrieb und das Qualitätswesen gut ausgebildete Fach- und Führungskräfte benötigt.

Wichtiger Baustein

Diese Investitionen sind ein bedeutender Baustein in der Strategie der Röchling-Gruppe, den seit Jahresanfang neugeschaffenen Unternehmensbereich Medizin, zu dem auch die Röchling-HPT gehört, konsequent weiter auszubauen. Der Konzern wird den strategischen Unternehmensbereich Medizin durch organisches Wachstum, aber auch durch gezielte Akquisitionen weiter stark ausbauen.

 

[ega]