Skepsis überwinden

(BIldquelle: By-Studio – Fotolia.com)

Der Bericht des Umweltausschusses zur Revision der Abfallrahmenrichtlinie legt den Fokus auf die Definitionen von Bioabfall und Verwertung. Unter Verwertung sollte laut dem Bericht ebenfalls organische Verwertung (Kompostierung und anaerobe Vergärung von Bioabfall) fallen. Darüber hinaus befürwortet der Bericht eine zukunftsorientierte Definition von Bioabfall, die „weitere Materialien mit vergleichbaren Eigenschaften der Bioabbaubarkeit und Kompostierbarkeit“ einschließt. François de Bie, Vorstandsvorsitzender von European Bioplastics, kommentiert: „Diese Änderungen sind essentiell, um höhere Recyclingziele erreichen zu können. Sie ermöglichen es, bisher nicht gesammelte Bioabfallvolumen zu erfassen und das Leistungspotential von kompostierbaren Produkten auszuschöpfen.“

Der größte Teil von Siedlungsabfällen in Europa (bis zu 50 Prozent) ist Bioabfall, wovon derzeit lediglich 25 Prozent gesammelt und recycelt werden.. Der Bericht fordert die verpflichtende Bioabfallsammlung bis 2020 sowie unterstützende Maßnahmen zur Erhöhung der organischen Verwertung von Bioabfällen auf 65 Prozent bis 2025. Zudem soll der Anteil des deponierten Restmülls bis 2025 auf 25 Prozent und bis 2030 auf 5 Prozent sinken.

Hasso von Pogrell, Geschäftsführer von European Bioplastics, fügt hinzu: „Wir begrüßen, dass die Berichtsentwürfe die Verbindung zwischen Bioökonomie und dem verantwortungsvollen Gebrauch von nicht-fossilen Rohstoffen in Verpackungen hervorheben und Ressourceneffizienz entlang des gesamten industriellen Produktionszyklus, von biobasierten Rohstoffen und Produkten bis hin zur Sammlung und Verwertung von Bioabfall, fördern.“ Zudem würden die vorgeschlagenen Maßnahmen der Biokunststoffbranche und der europäischen Bioökonomie nützen. „Die Berichte sind eine sehr gute Grundlage für die nun folgenden Diskussionen mit dem Europäischen Parlament und weiteren relevanten Akteuren zur Entkoppelung unserer Wirtschaft von fossilen Rohstoffen und für den Wandel hin zur Kreislaufwirtschaft“, sagt von Pogrell abschließend.

(dl)