Von überall aus auf Konstruktionsdaten zugreifen

Die Software verfügt jetzt auch über Möglichkeiten, Daten mittels cloudbasiertem Vaulting zu speichern. Dadurch können Anwender Konstruktionsdaten kontrolliert speichern und schneller mit Zulieferern und externen Partnern austauschen.
(Bildquelle: Siemens PLM)

Neue Cloud-Funktionen der CAD-Software Solid Edge (Solid Edge ST9) von Siemens PLM, Plano, USA, bieten Optionen für einen schnellen und flexiblen Einsatz, leichten Zugriff durch Anwender sowie die Zusammenarbeit innerhalb verteilter Konstruktionsteams. Lizenzen und Nutzereinstellungen lassen sich in der Cloud speichern, sodass Anwender auf ihre personalisierte Umgebung jederzeit und von überall aus zugreifen können. Die Software verfügt jetzt auch über Möglichkeiten, Daten mittels cloudbasiertem Vaulting zu speichern. Dadurch können Anwender Konstruktionsdaten kontrolliert speichern und schneller mit Zulieferern und externen Partnern austauschen. Dabei kommt bekannte Software, wie Dropbox, Onedrive, Google Drive und Box, zum Einsatz. Die Anwender können damit effizient online, aber auch jederzeit lokal arbeiten.

„In meinem Geschäft brauche ich die Flexibilität, schnell auf meine Konstruktionsprojekte zugreifen zu können, egal, wo ich mich gerade befinde“, sagt Craig Hall, Inhaber von Hall Designs. „Der cloudbasierte Zugang sowohl zu meiner CAD-Softwarelizenz als auch zu meinen Nutzereinstellungen für Solid Edge spart mir viel Zeit, wenn ich die Workstation verlasse und von unterwegs per Tablet arbeite.“

„Es ging noch nie schneller oder einfacher, Solid Edge zu implementieren“, sagt John Miller, Senior Vice President Mainstream Engineering Software bei Siemens PLM Software. Neue, integrierte Funktionen für Datenmanagement, wie die Sofortsuche nach Dateien und Einstellungen sowie die Wirkungsanalyse, ermöglichen es Anwendern, die stetig wachsenden Mengen an CAD-Daten zu kontrollieren. Es ist weder nötig, Datenbanksoftware zu installieren, noch Datenbanktabellen zu pflegen. Das neue Dienstprogramm für Konstruktionsdatenmanagement vereinfacht und beschleunigt die Verwaltung von Änderungen und Releases. Dadurch verbessern sich Organisation und Konsistenz der Daten deutlich. Alltägliche Verwaltungsaufgaben sind schneller erledigt.

Von überall aus auf Konstruktionsdaten zugreifen

Die Software erleichtert das Konstruktionsdatenmanagement und beschleunigt die Verwaltung von Änderungen und Releases.
(Bildquelle: Siemens PLM)

Vereinfacht Datenmanagement

Die optimierte Integration in Teamcenter umfasst eine neue Multifunktionsleiste, die den Zugang zu Vorgängen beim Datenmanagement vereinheitlicht. Außerdem gibt es ein neues, integriertes Fenster für Teamcenter Active Workspace. Mit der Multifunktionsleiste können Konstrukteure schnell nach Verwendungsnachweisen suchen und Workflows in Teamcenter anstoßen. Informationen über Eigenschaften lassen sich einfach anzeigen und bearbeiten. Die Synchronisierung von Daten ist nachvollziehbar. So lernen neue Anwender schneller, erfahrene Nutzer erledigen ihre Aufgaben zügiger und einheitlicher. Mit Active Workspace – einer personalisierten Umgebung für den direkten Zugriff auf Informationen – können Konstrukteure einfache, textbasierte Filtersuchen durchführen. So finden sie die Daten, die sie brauchen, und können die Bauteile anschließend zum Bearbeiten in Solid Edge ziehen oder in einer Baugruppe platzieren.

Neue Migrationswerkzeuge bauen auf dem bestehenden Werkzeugsatz für den Import von CAD-Daten auf. So ist es jetzt beispielsweise möglich, die Assoziationen zwischen Modellen und Zeichnungen aus Solidworks nach Solid Edge zu migrieren. Darüber hinaus garantiert ein robustes Solid Edge 2D-to-Autocad-Werkzeug, dass Zeichnungselemente aus Solid Edge nahtlos in Autocad abgebildet werden. Solid Edge ST9 erleichtert auch den Zugang zu 2D-Konstruktionen, die in der Software Catchbook von Siemens erstellt werden. So lassen sich aus Skizzen 3D-Modelle und professionelle Konstruktionszeichnungen schnell ableiten.