National Composites Centre in Bristol installiert Hochdruck-RTM-Anlage

Die Misch- und Dosiermaschine kann sowohl Epoxidharz als auch PUR verarbeiten. (Bildquelle: Krauss Maffei/NCC)

Die Hochdruckinjektion ermöglicht es, schnell reagierende Harzsysteme zu verarbeiten. Dies verkürzt die Zykluszeiten, so dass faserverstärkte Bauteile in großen Stückzahlen produziert werden können. Bisher kommt beim HD-RTM-Prozess vor allem Epoxidharz als Matrixmaterial zum Einsatz. In der letzten Zeit werden aber auch immer mehr Bauteile aus PUR im HD-RTM- Verfahren gefertigt. Da die Maschine beide Matrixsysteme verarbeiten kann, eröffnet sie dem Center und dessen Mitgliedfirmen eine große Flexibilität bei der Durchführung von anwendungsoriertierten Versuchsreihen. Ein entscheidendes Argument für die HD-RTM-Technik war aus Sicht des NCC, dass das Unternehmen über umfangreiche Erfahrungen bei der Umsetzung des Verfahrens in der Serienfertigung verfügen.