Für den Einsatz bei komplexen Sonderverfahren

Das System kommt bei komplexen Verfahren zum Einsatz (Bildquelle: GWK).

Denn immer dann, wenn hohe Anforderungen an die Oberflächenqualität und die Maßhaltigkeit und Spannungsfreiheit von technischen Formteilen gestellt werden, ist der Einsatz einer segmentierten Werkzeugtemperierung unumgänglich. Das System wird in zwei Varianten angeboten, die je nach Ausführung für den Betrieb mit Wasser bis 95 °C oder bis 140 °C eingesetzt werden können. Die Kühlwassermengen für bis zu sechs unabhängig voneinander zu betreibende Temperierkreisen, die mit dichtungslosen, magnetgekuppelten Edelstahlpumpen ausgestattet sind, werden individuell und kontinuierlich geregelt. In Verbindung mit der standardmäßig eingesetzten, stetigen Heizungsregelung wird so energiesparend ein homogenes Temperaturprofil an der Formnestoberfläche erzielt. Dieser Effekt kann durch die Kombination mit Integrat 4D, einer Technik zur Herstellung konturfolgender, kavitätsnaher Temperierkanäle im Werkzeug, zusätzlich verstärkt werden. Die vertikale Bauweise mit einer Stellfläche von nur 60 x 60 cm und der zentrale Elektro- und Kühlwasseranschluss ermöglicht eine kosten- und platzsparende Integration in Produktionszellen. Die intuitive Bedienerführung erfolgt an einem 7“- großen Touchscreen mit Farbdisplay, der alle Prozessdaten numerisch und grafisch dargestellt. Verschiedene passwortgeschützte Bedienerebenen ermöglichen einen sicheren Betrieb, Prozessparameter lassen sich abspeichern. Über eine Schnittstelle zur Maschinensteuerung und über einen USB-Anschluss können die Daten auf externe Datenträger übertragen werden.