Dabei sind drei Faktoren besonders wichtig: Topologieoptimierung stellt sicher, dass Material nur dort zum Einsatz kommt, wo es tatsächlich benötigt wird, hybride Modellierungsstrategien und -werkzeuge anstelle konventioneller CAD-Tools ermöglichen die Umsetzung organischer Strukturen und Gestaltungsrichtlinien schaffen die Grundlage für die fertigungsgerechte Umsetzung. Mit der Methode des simulationsgeleiteten Designs hat Altair, Böblingen, die Topologieoptimierung industrialisiert und in eine aus der Produktentwicklung nicht mehr wegzudenkenden Applikation gewandelt. Eine durchgängige Prozesskette ermöglicht es, auf den jeweiligen Anwendungsfall zugeschnittene Bauteile zu entwickeln, bei denen Material dort verbaut wird, wo es tatsächlich benötigt wird. Basierend auf gegebenen Randbedingungen können mit der Software verschiedene Konstruktionsrichtungen, Design- und Strukturvarianten entwickelt, bewertet und effizient umgesetzt werden.