Hygienische Unterlegscheiben

Die Dichtungen bestehen aus einer metallischen Flachdichtung und einem trapezförmigen, anvulkanisierten Elastomerwulst. (Bildquelle: Freudenberg)

Um das zu verhindern, hat Freudenberg, Weinheim, die Unterlegscheibe Hygienic Usit entwickelt. Sie verfügt über einen Elastomerwulst aus dem Hochleistungswerkstoff 70 EPDM 291 und ermöglicht dadurch eine totraumfreie, statische Abdichtung, so dass sich zwischen Schraubkopf und Kontaktfläche keine Mikrofilme bilden können. In Bereichen mit direktem Produktkontakt, etwa bei Verschraubungen von Rührwerksflügeln, werden die Dichtungen in Kombination mit polierten Spezialschrauben verwendet, was die Reinigung deutlich erleichtert. Es gibt aber auch Bereiche, in denen diese Dichtungen bereits mit weitaus kostengünstigeren, polierten Standardschrauben die Hygieneanforderungen nach gängigen Standards der Lebensmittelindustrie erfüllen. Dazu gehört zum Beispiel der Spritzbereich von Molkereien; hier verhindert die Unterlegscheibe die beschleunigte Korrosion durch den Stoffwechsel von Mikroorganismen unter dem Schraubkopf, etwa bei Maschinenfüßen oder Gestellschrauben. In nicht einsehbaren Bereichen kann schnell voranschreitende Korrosion mit Hilfe der Dichtungen komplett ausgeschlossen werden. Der Hygienic Usit-Dichtring ist eine Weiterentwicklung der im Maschinenbau eingesetzten metallischen Ringdichtungen, die ruhende Maschinenteile auf einfache und wirtschaftliche Weise gegen flüssige und gasförmige Medien abdichten.