Die Einheiten können sowohl beim Spritzgießen von Kunststoffen als auch bei der Verarbeitung von Verbundwerkstoffen eingesetzt werden und sind aufgrund der taktilen Benutzeroberflächen leicht zu bedienen. Mit der Serie soll die gesamte Zykluszeit verbessert werden, einerseits durch ein Ausspülen des Wassers aus der Form zwecks Reduzierung der Erwärmungszeit, andererseits durch eine Steuerung der Wasserströmung während der Abkühlzeit. Mit C2V ist es beispielsweise jedem Anwender des Spritzgussverfahrens möglich, die Kühlzeiten dadurch zu verringern, dass die Strömung beim Erhitzen auf einen laminaren Zustand verringert wird, während sie in der Kühlphase durch Umstellung auf turbulente Strömung beschleunigt wird. Die Anlage arbeitet mit einem Druck von über 3 bar bei 100 l/min im Wasserleitungsnetz, während die C6-, C12- und C24-Einheiten mit einem Wasserdruck von maximal 3 bar laufen.