Evonik erhöht Produktionskapazität von Polyamid 12 um 50 Prozent

Evonik baut in Marl eine zusätzliche Produktionsstraße für Polyamid 12-Pulver (PA12). (Bildquelle: Evonik)

Dr. Ralph Sven Kaufmann, Chief Operating Officer von Evonik, erläutert: „Die geplante Investition in die neue Anlage für Polyamid 12-Pulver ist der nächste Schritt entlang unserer Wachstumsstrategie. Wir wollen damit die führende Position von Evonik als Anbieter von Polyamid-12-basierten Hochleistungspolymeren weiter stärken und das Wachstumspotenzial in neuen Anwendungsfeldern nutzen.“

Das Segment Resource Efficiency des Unternehmens ist Marktführer für Polyamid 12-Pulver, die unter dem Namen Vestosint vermarktet werden. Die Pulver kommen beispielsweise zur Beschichtung von Metallen bei Haushaltsgütern zum Einsatz, etwa von Geschirrspülkörben, in der Automobilindustrie oder Medizintechnik, ebenso als Mattierungs- oder Strukturmittel in Lacken. Daneben rechnet das Unternehmen in den kommenden Jahren mit einer stark steigenden Nachfrage in der werkzeuglosen Fertigung – insbesondere im 3D-Druck. „Wir sehen ein attraktives Marktwachstum. Die neue Produktionsstraße in Marl soll den steigenden Bedarf nach PA12-Pulver-Produkten langfristig decken und das Wachstum unserer Kunden unterstützen“, sagt Dr. Claus Rettig, Vorsitzender der Geschäftsführung von Evonik Resource Efficiency.

PA12-Pulver sind aufgrund der mechanischen Eigenschaften, der chemischen Resistenz und des hohen Schmelzpunktes der Enderzeugnisse geeignet für pulverbasierte 3D-Druck-Verfahren, wie das Selektive Lasersintern (SLS) und das High-Speed-Sintern (HSS). Ein weiteres Wachstumsfeld sind Faserverbundwerkstoffe: Polyamid-12-Feinpulver eignen sich als Matrix thermoplastischer Verbundwerkstoffe aus Glas-, Kohle-, Aramid- oder Stahlfasern. Anwendungen finden sich beispielsweise in der Automobil- und Ölförderindustrie, dem Sportsektor oder der Orthopädie.

(dl)