VDMA gründet Arbeitsgemeinschaft für hybriden Leichtbau

Der Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Hybride Leichtbau Technologien des VDMA (v.l.): Marc Kirchhoff, Trumpf Laser- und Systemtechnik; Nicolas Beyl, Krauss Maffei; Matthias Graf, Dieffenbacher; Klaus-Peter Welsch, Geiss; Peter Egger, Engel; Jochen Schmidt, Karl Mayer Malimo.
Das siebte Vorstandsmitglied, Lothar Gräbener, Schuler, fehlt auf diesem Bild.
(Bildquelle: VDMA)

Die 175 Unternehmen, die sich im Composite-Technology-Forum engagiert haben, sind damit automatisch Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Hybride Leichtbau Technologien. An deren Gründungsveranstaltung nahmen laut VDMA über 115 Interessenten teil. Diese wählten aus Ihren Reihen den siebenköpfigen Vorstand mit Peter Egger, Engel Austria, Schwertberg, Österreich, als Vorsitzendem.

Ziel der Arbeitsgemeinschaft ist es, die im VDMA vorhandenen werkstoffunabhängigen Maschinenbau-Kompetenzen im Leichtbau mit dem Bedarf der Abnehmerbranchen abzustimmen. Daran beteiligen sich daher künftig auch Anwender- und Zulieferindustrien sowie auf dem Gebiet aktive Forschungseinrichtungen. Das zu bearbeitende Handlungsfeld für die Arbeitsgemeinschaft erstreckt sich von den Werkstoffen, über die Verbindungstechnik bis zu den Produktionstechnologien.

Peter Egger, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft (AG), kommentiert: „Damit entsteht eine europaweit zugängliche Plattform zum Erfahrungsaustausch, die für ihre Mitglieder die Markterschließung und Stärkung der Markposition weltweit zum Ziel hat.“ Außerdem plant die AG ein Veranstaltungskonzept inklusive zusätzlicher „Messeaktivitäten“, betont Egger.

(dl)