Der Werkstoff ist mit einem halogenfreien Flammschutzsystem ausgerüstet und entspricht den neuesten europäischen Umweltstandards und WEEE-Recyclingrichtlinien. Des weiteren hat Frianyl A3 H GF25 V0 – ein PA66 30 Prozent glasfaserverstärkter, hitzestabilisierter und UL94-V-0 zugelassener PA6.6-Compound – die Zertifizierung nach EN 45545-2, der neuen gesamteuropäischen Brandschutznorm für Schienenpersonenkraftwagen erhalten. Das Unternehmen hat bereits sieben dieser Compounds gemäß EN 45545 zertifiziert. Die Werkstoffe sind für Anwendungen wie Isolatoren, Strom- und Spannungswandler, Schalter, Sicherungen und dergleichen vorgesehen. Alle sind selbstverlöschend und beinhalten weder Halogene, noch roten Phosphor. Für den uneingeschränkten Einsatz in Schienenfahrzeugen wurde ebenfalls ein Copound entwickelt. Gemäß EN 45545 sind Materialien in einer der drei Gefährdungsklassen eingestuft: HL1, HL2 und HL3, abhängig von ihrem Sauerstoffindex, der Rauchgasdichte und-toxizität. Hier verfügt das Unternehmen über eine PA6 und vier PA6.6 Frianyl-Rezeptierungen, die mit HL3 bewertet sind. Mit den mechanischen Eigenschaften wie hohe Steifigkeit und Festigkeit, geringe Verzugsneigung, niedriges Kriechverhalten sowie einer sehr guten Oberflächenqualität sind die Nilamid XS-Compounds auf Basis von teilkristallinem, teilaromatischem Polyamid in erster Linie für die Metallsubstitution bei Strukturbauteilen im Automobil-, Industrie- und Konsumgüterbereich gedacht. Hier stehen verschiedene Compounds mit Glasfaserverstärkung von bis zu 65 Prozent zur Verfügung an. Des Weiteren finden sich im Portfolio schlagzähmodifizierte und mineralgefüllte Versionen sowie mit Spezialfüllstoffen ausgerüstete Mischungen, wie beispielsweise kohlefaserverstärkte Compounds und ebenso modifizierte Rezeptierungen mit geringen Verschleiß- und Reibungseigenschaften.