Matrixharz für Kfz-Strukturbauteile

Die Hinterachse hat eine Querblattfeder aus gewichtsparendem Verbundwerkstoff. (Bildquelle: Henkel)

So hat das Zweikomponenten-Matrixharzsystem auf Polyurethanbasis Loctite Max 2 den auf Kfz-Verbundwerkstoffanwendungen spezialisierten Unternehmen Benteler-SGL die Entwicklung einer glasfaserverstärkten Blattfeder ermöglicht, die in RTM-Technik gefertigt und im Volvo XC90 eingesetzt wird. Das Material weist eine hohe Elastizität und Zähigkeit auf. Das ermöglicht eine schnellere Produktion von Composites mit hoher Ermüdungsbeständigkeit. Das Polyurethansystem hat eine sehr niedrige Anfangsviskosität, was kurze Injektionszeiten und eine sehr gute Durchdringung des dichtgepackten Glasfasermaterials bewirkt. Nach der Injektion in das Werkzeug härtet es sehr schnell aus, weit schneller als gängige Epoxidharze, und führt zu Entformungszeiten von unter einer Minute pro Teil.