Fakuma 2015: Hohe Effizienz und Wiederholgenauigkeit

Die neue Magna T feiert auf der Fakuma ihren europäischen Marktauftritt.
(Bildquelle: Milacron)

Die Spritzgießmaschine Magna T kommt mit der Fakuma erstmals auf den europäischen Markt. Die Spritzgießmaschine kombiniert die Vorteile eines präzisen, genauen Umschaltmechanismus mit nutzerfreundlichen Steuerungselementen. Die verminderte Wärmeerzeugung verlängert die Lebensdauer der Hydraulikkomponenten und des Maschinenöls, während der Kühlwasserverbrauch sinkt. Die Magna T Servo bietet höhere Energieeffizienz bei hoher Wiederholbarkeit, höherer Genauigkeit und Präzision. Sie verfügt zudem über eine leise Getriebepumpe. Der Umschaltmechanismus wurde für schnelle Zyklen und verringerter Plattendurchbiegung optimiert, der Servomotor ist zuverlässig und verursacht nur geringe Instandhaltungskosten. Auf der Messe ist die Magna Toggle 200 mit einer Form des österreichischen Formherstellers Haidlmair ausgestattet und produziert einen hochwertigen PP-Lagerbehälter. Die Teile werden von einem Roboter-Entnahmesystem gehandhabt.

Vollelektrische Spritzgießmaschine

Außerdem bringt das Unternehmen die vollelektrische Spritzgießmaschine Elektron Evolution auf den Markt. Die Elektron nutzt Mosaic, das Steuerungssystem der Ferromatik-Serie. Dieses wurde für eine umfassende Reihe von Anwendungen in unterschiedlichen Größen konzipiert. Die Maschine verbraucht 60 Prozent weniger Energie und 90 Prozent weniger Wasser als hydraulische Spritzgussmaschinen, was die Betriebskosten erheblich senkt. Mit der Schaltgenauigkeit der Achse mit Servoantrieb arbeitet die elektrische Spritzgießmaschine laut Hersteller wiederholgenauer als hydraulische Maschinen. Zudem eignet sich die Maschine für Reinraumumgebungen, unabhängig von der benötigten Maschinengröße. Auf der Fakuma produziert die Elektron Evolution (EO 75) ein Zweikomponententeil aus PA 6 GF 30 und TPE mithilfe einer Form des Formherstellers Braunform. Das TPE wird mit der E-Multi-Zusatzeinspritzeinheit von Mold-Masters gespritzt.

Co-Injektion

Nach dem erfolgreichen Marktauftritt von Klear Can auf der NPE in Orlando, wo das Unternehmen erstmals ein Co-Injektionssystem für die Herstellung von durchsichtigen Kunststoff-Konservendosen vorführte, stellt das Unternehmen nun ein Co-Injektionssystem auf der Fakuma aus. Klear Can ist eine durchsichtige Dose aus mehrschichtigem Kunststoff, die bei der Verpackung von lange haltbar gemachten Lebensmitteln wie Obst, Gemüse, Fisch oder Fleisch die Metalldose ersetzt. Sie bietet den Vorteil, dass die Verbraucher die Qualität der Lebensmittel am Verkaufsort selbst erkennen können. Die Verpackung ist zudem BPA-frei und mit bestehenden Füll-, Verschluss- und Sterilisationsanlagen kompatibel. Die Vorführung des Co-Injektionssystems umfasst auch die Weiß/Schwarz/Weiß-Technologie für PET-Preforms, die für Molkereiprodukte und lichtempfindliche Getränke bestimmt sind. Mithilfe dieser Technologie kann PET in diesen Markt vordringen, in dem derzeit die Technologie mehrschichtiger Kartons dominiert.

Heißkanalsysteme für Premium-Anwendungen

Die Summit-Serie ist die neue Premium-Heißkanalproduktlinie von Mold-Masters. Die neue Heißkanaldüse bietet eine viermal geringere Wärmevariation gegenüber dem Einstellungspunkt als eine typische Düse mit Heizband. Der Heißkanal der Serie besteht vollständig aus Edelstahl und eignet sich damit für das Verarbeiten von klaren und temperaturempfindlichen Kunststoffen wie PC, POM und PBT. Das Düsenprofil wirkt sich positiv auf das Gleichgewicht aus und ist wirksam bei der Produktion für den Medizingerätemarkt, wo es besonders auf Präzision ankommt. Die Serie ist auch mit einem servogesteuerten Nadelverschlussantrieb erhältlich, der die individuelle Steuerung der Geschwindigkeit, Zeit und Position jeder Verschlussnadel in der Form ermöglicht. Die Heißkanal-Serie ist reinraumgeeignet.

Hallo B3 , Stand 3203