Messe Düsseldorf erweitert internationales Portfolio der Fachmessen für die Kunststoff- und Kautschukindustrie. Mit der iranischen National Petrochemical Company NPC hat sie eine weitreichende Partnerschaft zur IRAN PLAST vereinbart. Ab der kommenden Veranstaltung, die vom 13. bis 17. April 2016 in Teheran stattfindet, wird die Messe Düsseldorf exklusiv für die Organisation und Durchführung internationaler Ausstellerbeteiligungen verantwortlich zeichnen. Die IRAN PLAST, die im Zwei-Jahres-Turnus stattfindet und im kommenden Jahr bereits zum 10. Mal veranstaltet wird, hat sich als wichtigste Plattform für die Kunststoff- und Kautschukindustrie im Iran etabliert. An der Fachmesse 2014 nahmen rund 800  Aussteller, darunter 250 aus dem Ausland, und 68.000 Besucher teil, unter ihnen auch Delegationen aus Armenien, Afghanistan, Indien, Pakistan und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Ein begleitendes Konferenzprogramm bot  Einblicke in neueste Trends und Entwicklungen der Polymerbranche.  Die Messe wird gefördert von der Iran Trade Promotion Organization ITPO und der Iran International Exhibition Co. IIEC.

Iran, ein Land mit 75 Mio. Einwohnern, verfügt über eine starke Öl- und Gasindustrie, die mehr als 50 Prozent der gesamten Exporterlöse erzielt. Im Investitionsgütersektor besteht ein erheblicher Nachholbedarf, es fehlt an modernen Maschinen, Komponenten, Verfahren und Know-How. Mit der anstehenden Lockerung der Wirtschaftssanktionen wird allgemein erwartet, dass die Handels-beziehungen mit dem Iran deutlich an Dynamik gewinnen. Experten rechnen mit einer steigenden Nachfrage vor allem nach Maschinen und Anlagen, insbesondere für den Fachzweig Kunststoff- und Gummimaschinen.