Fakuma 2015: Beratung zur werkstofflichen Verarbeitung von biobasierten Polymeren

Verarbeitung von Biokunststoffen im Mittelpunkt (Bildquelle: FNR)

Das Kunststoff-Zentrum SKZ, die Technische Universität Chemnitz – Professur für Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung SLK, das Institut für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe IfBB der Hochschule Hannover und das Fraunhofer-Institut für angewandte Polymerforschung IAP. Seit mehr als zwei Jahren arbeiten die vier Einrichtungen als „Kompetenznetzwerk zur Verarbeitung biobasierter Kunststoffe“ an konkreten Empfehlungen und Anleitungen zum Umgang mit Biokunststoffen. Gefördert werden die Aktivitäten vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft über seinen Projektträger, die Fachagentur Nachwachende Rohstoffe e.V. FNR, Gülzow. Auf der Messe stellen die Forschungsinstitute einige ihrer Antworten vor und stehen für weitere Fragen der Messebesucher zur Verfügung. Neben der laufenden Beratung werden täglich um 11 Uhr und um 14 Uhr Ergebnisse zu verschiedenen Verarbeitungsverfahren präsentiert.

Halle A7, Stand 7508