GFK-Produkte bieten deutlichen Mehrwert

GFK-Wannen für alle Einsatzfälle, als Aufsatz auf Europaletten oder in herkömmlicher Wannenbauform.

Es gibt ein altes Sprichwort, das gerade in der heutigen Zeit wieder aktuell ist: „Wir sind zu arm um uns etwas Billiges leisten zu können“. Billig gekauft, schnell defekt und dann auf den Müll schadet Umwelt und Geldbeutel gleichermaßen. Gerade wenn es etwas rauer zugeht oder Produkte im Freien der Witterung lange Zeit trotzen müssen, rechnen sich etwas höhere Preise für langzeitstabile Glasfaserkunststoffe (GFK) schnell. Wo PE und Stahl oft aufgeben, hält das kältefeste, UV- und witterungsbeständige GFK noch lange durch und entlastet so den Geldbeutel. Nachhaltige Produktion schützt die Umwelt und eine lange Lebensdauer der Erzeugnisse vermeidet gleichermaßen Müll und teuren Ersatz. Aus diesem Grund setzt der Hersteller von Behälter Cemo, Weinstadt-Strümpfelbach,  bei seinen Produkten auf ein in der Natur bewährtes Prinzip: den Verbundwerkstoff. Glasfaserkunststoff bietet dabei durch den hohen Glasanteil gleich viele  Vorteile: Die Hauptkomponente Glas wird aus Sand hergestellt und ist praktisch unbegrenzt Verfügbar, das Bindemittel Harz lässt sich einsatzgerecht auswählen. Zusammen ergibt das überaus  haltbar Werkstoff, der je nach Anwendung gegen Chemikalien, Witterung, UV-Strahlung und mechanische Kräfte widerstandsfähig ist. Deshalb kann man bei GFK für die Form- und Korrosionsbeständigkeit von mehreren Jahrzehnten ausgehen, also erheblich länger als bei PE- oder Stahlstandardprodukten.

Intelligente Werkstoffkombination Durch intelligente Kombination unterschiedlicher Materialien kombiniert die Natur deren positive Eigenschaften zu einem perfekten Produkt, so lehrt es uns die Bionik. Das Paradebeispiel dafür ist Holz. Leichter als Wasser kann es trotzdem größte Belastungen aushalten. Erreicht wird dies durch den Verbund aus Zellulosefasern und dem Bindemittel Lignin, welches die Fasern zusammenhält. Erst mit modernen Materialien kann der Mensch dieses Prinzip nachbauen und ähnlich leichte, hoch belastbare Bauteile herstellen. In der Technik werden die Materialien dem Einsatzzweck optimal angepasst. Statt Zellulosefasern finden unbrennbare und weit höher belastbare Glasfasern Verwendung, statt Lignin wird chemikalienresistentes und geruchsdicht vernetztes Polyesterharz eingesetzt.

GFK-Produkte bieten deutlichen Mehrwert

Die klassischen GFK Oval-Fässer fassen 600 bis 10.000 l.

Auch hier sind die Aufgaben verteilt: Die Glasfasern sorgen für die nötige mechanische Stabilität, das hoch vernetzte Harz übernimmt den Part der chemischen Beständigkeit und hält die Glasfasern zusammen. Da Glasfasern bei wesentlich geringerem Gewicht gleiche Zugkräfte aufnehmen können wie Stahldrähte, sind sie der ideale Partner um große Kräfte abzuleiten. Solche GFK-Produkte sind daher extrem robust und dabei dennoch leicht. Als duroplastischer Verbund-Kunststoff ist GFK dauerhaft formstabil und gegen Temperaturschwankungen unempfindlich. Durch geeignete Harzauswahl ist das Produkt über die gesamte Wandstärke korrosionsbeständig. Auch bleibt bei ungefärbten Harzen die geruchsdichtedichte Wandung über die gesamte Einsatzdauer durchsichtig, so ist zum Beispiel der Füllzustand bei Tanks immer leicht abzulesen. Im Zusammenspiel von Harz und Glasfasern sind auch kleinere mechanische Beschädigungen nicht schlimm, Schnitte oder Kratzer können nicht weiterreißen. Ein Tank oder Behälter ist daher weiterhin dicht und ist sogar einfach zu reparieren.

Die Kunststoffe können in jeder gewünschten Form hergestellt werden. Der GFK-Spezialist bietet durch geeignete Harzauswahl zusätzlich auch unterschiedliche chemische Widerstandsausführungen an. Im Gegensatz zu Stahl und PE ist der fertige Werkstoff dann gegenüber Umgebungsbedingungen und Medieneinflüssen ohne weitere Schutzausrüstung sehr beständig. Da GFK ein schlechter Wärmeleiter ist, bietet er auch im Brandfall einen hohen Schutz vor Versagen des Bauteiles. Die obenliegenden Werkstoffschichten bilden sozusagen eine Isolierung für die unteren. Die Faserstruktur unterstützt zusätzlich die Festigkeit. Außerdem kann durch geeignete Zuschlagstoffe das Brandverhalten positiv beeinflusst werden: So wirkt beispielsweise das flammhemmende Aluminiumhydroxid bei Temperaturen über 200 °C wasserabgebend und somit kühlend-stabilisierend. Da diese Eigenschaft wiederum im gesamten Werkstoff vorhanden ist und nicht nur als Oberflächenschicht, entsprechen solche GFK-Werkstoffe der Brandklasse B1 nach DIN 4102-1.

GFK-Behälter für unterschiedliche Einsatzbereiche

Wird der Werkstoff für Fässer verwendet, entstehen vergleichsweise leichte und dennoch widerstandsfähige Tanks. Die robusten GFK-Fässer gibt es in ovaler und kofferförmiger Ausführung. Je nach Einsatzzweck sind so die Weide-Fässer gegen Algenbildung lichtundurchlässig grau eingefärbt und dadurch zudem besonders UV-beständig. Die Fässer eignen sich für Wasser, sind aber auch chemikalienbeständig und damit für Pflanzenschutzmittel einsetzbar. In ausgedampfter Ausführung sind sie sogar lebensmitteltauglich (nach Zertifikat (EU) Nr. 10/2011a auf Anfrage). Für Schnellläufereinsatz z.B. auf Lkw und Unimog sind die Behälter mit Schwallwänden versehen, ein umfangreiches Zubehörprogramm für Befüllung und Auslass runden das Programm ab.

Holz oder Stahl-Auflagekufen am Tank erhöhen die Standfestigkeit auf der Ladefläche. Die ovalen Behälter gibt es von 600 bis 10.000 l, die Koffervariante von 300 bis 15.500 l. Komplettlösungen für die Bewässerung mit (Befüll)Pumpe, Schlauch auf Trommel usw.(Bild5) gibt es von 1000 bis 6000 l. Der robuste GFK-Werkstoff ist dabei für jahrzehtelangen Einsatz ausgelegt. Im Fall der Fälle kann mit einem Reparaturkit eine Schadstelle leicht und dauerhaft repariert werden, ohne Einbußen bei der Alltagstauglichkeit.

Kompakttankstellen und Heizöltanks aus GFK

Die angeführten Eigenschaften des Verbundmaterials GFK ermöglicht dem Hersteller der GFK-Heizöltanks, problemlos eine erweiterte Herstellergarantie von 35 Jahren auf seine Produkte zu gewähren. Bei einem namhaften Hersteller von Harzen für Verbundwerkstoffe lief zwischen 1965 und 1988 ein Langzeitversuch. Parallel dazu wurden auch Tanks im Markt beobachtet. Als Ergebnis der Studie kann festgestellt werden: Chemische oder mechanische Beeinträchtigungen konnten nicht festgestellt werden. Der Test kommt damit zum Schluss, dass der GFK-Behälter selbst nach über 23 Jahren Praxiseinsatz ohne Wartung noch immer den Spezifikationen für Neuware entspricht.

Die Tanks sind leicht, so wiegt ein 700-l-KT-Tank nur 32 kg und die 1.000-l-Ausführung lediglich 44 kg. Die Maße der Behälter wurden so gewählt, dass auch enge Türen und niedrige (Keller-)Räume ohne Probleme zu erreichen sind. Je nach Modell sind auch gleich eingearbeitete Haltegriffe, Standfüße oder eine optische Leckanzeige integriert. Andere Tankausführungen wie die GT-Ausführung punkten mit Standfüßen und einer optionalen Aufschwimmsicherung bei Überflutung. Mit Dichtelementen am Boden dürfen einwandige GFK-Tanks außerhalb von Wasserschutzgebieten ohne Auffangwanne aufgestellt werden, doppelwandige Sicherheitstanks der DWT-Reihe können ohne Wandabstand aufgestellt werden. Als Batterietank zusammengestellt lassen sich so bis 5.000 L im Heizraum unterbringen, größere Mengen in einem separaten Tankraum. Neben Heizöl können auch Motor- und Getriebeöle in den transluzenten Tanks sicher bevorratet werden.

Faserverbundwerkstoff für Auffangwannen

GFK-Produkte bieten deutlichen Mehrwert

Werkstofftest:
Glasfaservlies in der
Qualitätskontrolle unter
Zugbelastung.

Definitionsgemäß ist die „Auffangwanne“ eine Einrichtung mit eigener Trennwand, innerhalb oder außerhalb von Gebäuden, mit oder ohne Regenschutz. Neben der baulich/mechanischen Ausführung muss je nach Lagergut auch die chemische Widerstandsfähigkeit der Werkstoffe berücksichtigt werden. Die Lebensdauer des Materials einer Sicherheitsvorrichtung muss mindestens ebenso groß sein wie die des Materials des zu umschließenden Tanks. Schließlich soll ja gerade im Versagensfall des Tankmaterials noch ein Zusatzschutz bestehen bleiben. Als Sonderausführung mit fallspezifisch ausgesuchten Harzkomponenten ist die chemische Beständigkeit von GFK-Produkten die höchste aller betrachteten Werkstoffe. Die Baugröße variiert von 82 x 41 x 23 über 188 x 85 x 220 bis zu 128 x 128 x 20 cm (l x b x h). So können ein bis vier 220 L Fässer oder ein IBC-Behälter bequem aufgestellt werden oder die Wanne unter ein Fassregallager geschoben werden. Je nach mechanischer oder chemischer Beanspruchung gibt es für die Wannen Abdeckgitter aus GFK und verzinktem Stahl. Untergestelle mit Füßen oder Rollen ermöglichen den leichten Transport mit Stapler oder per Hand.

Die Bandbreite der Glasfaserkunststoff-Produkte für den Winterdienst reicht von Schaufeln oder Schneeschiebern, auf denen kein Schnee haftet, über unterschiedliche Streugutbehälter und Streuwagen bis hin zu Solebehältern für die Feuchtsalzung. Neueste Entwicklung bei den Streugutbehältern ist die Plus3 Box. Aus robustem GFK gefertigt trotzt sie jahrzehntelang der Witterung. Die 100, 200 und 400 l fassenden Behälter punkten aber noch mit weiteren Details: Optionale Staplertaschen erlauben die Umsetzung mit Hubwagen, Stapler und Ladekran. Bei geschlossenem Deckel sind die Boxen, auch gefüllt, nun stapelbar. Die neuesten Streuwagen-Modelle SW 20-C und 35-C werden ebenfalls aus einem leichten, kältebeständigen und absolut korrosionsfesten Kompositkunststoff hergestellt. Die Zahl der Bauteile wurde so reduziert und damit die Wartung deutlich einfacher.