Die Lösung kommt insbesondere dann zum Tragen, wenn die Rückverfolgbarkeit der Werkstoffdaten für gesetzliche Vorgaben oder andere Zwecke erforderlich ist. Zur Umsetzung wurde das bestehende MI:Composites-Softwarepaket um neue Softwarewerkzeuge für das Erfassen, Verarbeiten und Berichterstellen beim Qualifizieren von Verbundwerkstoffen ergänzt. Darunterbefinden sich beispielsweise Excel-Tools zur Testvorbereitung, Importfunktionen sowie Werkzeuge und Vorlagen zur automatisierten Berichterstellung. Eine ergänzende Dienstleistung des Unternehmens hilft Anwendern dabei, diese Technologie zu konfigurieren und einzusetzen. Außerdem lassen sich damit Arbeitsabläufe in der Qualifizierung rationalisieren, etwa für Testanfragen, Testmatrizenerstellung, Erfassung von Verbundmaterialdaten oder Analyse und Berichterstellung. Der Arbeitsablauf lässt sich dadurch zentral steuern und die einzelnen Aufgaben und Ergebnisse zu beliebigen späteren Zeitpunkten nachvollziehen. Die Software ermöglicht es Technologieunternehmen, komplexe Materialdaten zu verwalten, die im Zusammenhang mit Verbundwerkstoffen stehen. Darunter fallen Schichtaufbau, Aushärtezeit, richtungsabhängige Eigenschaften sowie die Eigenschaften und Historie ihrer Bestandteile. Um bei entscheidenden Aufgaben im Qualifizierungsprozess von Verbundwerkstoffen, wie der Definition eines Testprogramms oder dem Datenimport von Prüfmaschinen in die zentrale Datenbank, zu unterstützen, enthält das Software-Paket weitere Qualifizierungswerkzeuge. Diese sind für Anwender nach dem kundenspezifischen Konfigurieren des Systems, im Rahmen der angebotenen Dienstleistung, verfügbar.