Der Automobilzulieferer Continental und Daimler sind damit die ersten Anwender, die CoverForm zusammen mit Evonik und dem Maschinenbau‐Unternehmen Krauss Maffei in die automobile Serie gebracht haben. Die Entscheidung für die von Evonik und Krauss Maffei entwickelte Technologie ergab sich aus den Anforderungen, die Hersteller und Kunden an das Touchpad stellten: Es musste als dreidimensionales Bauteil im Spritzgießverfahren zu fertigen sein und durfte auch nach intensiver Nutzung keine Kratzer oder chemisch bedingten Veränderungen an der Oberfläche zeigen. Ein Weg voller technischer Herausforderungen die nun mit dem SPE Grand‐Award 2015 belohnt wurden.