Bildquelle: Foto: Behrendt & Rausch Fotografie

Die Fachmesse Composites Europe 2015 behandelt neben der Automatisierung für die Serienproduktion von Verbundwerkstoffen und neuen Leichtbaukonzepten auch die werkstoffgerechte Reparatur faserverstärkter Kunststoffbauteile sowie die Potenziale biobasierter Werkstoffe. (Bildquelle: Foto: Behrendt & Rausch Fotografie)

Vom 22. bis 24. September zeigt die Fachmesse Composites Europe auf dem Gelände der Messe Stuttgart die breite Anwendungspalette von faserverstärkten Kunststoffen, darunter Neuheiten aus dem Automobilbau, der Luft- und Raumfahrt, dem Bootsbau, der Windenergie und dem Bausektor. Auf der Messe zeigen die Unternehmen dieser Branchen die passenden Produktions- und Verarbeitungsprozesse, Material-Innovationen und aktuelle Leichtbau-Projekte. Denn die größte Aufgabe für die Industrie bleibt die Entwicklung und Optimierung großserientauglicher Fertigungs- und Bearbeitungsprozesse von Composites-Bauteilen.

Neben der der Automatisierung für die Serienproduktion von Verbundwerkstoffen und neuen Leichtbaukonzepten behandelt die Composites-Fachmesse die werkstoffgerechte Reparatur faserverstärkter Kunststoffbauteile sowie die Potenziale biobasierter Werkstoffe.

Zur 10. Ausgabe der Fachmesse kommen 450 Aussteller aus 30 Nationen, im letzten Jahr waren es 419 Aussteller. Darum belegt die Messe in diesem Jahr erstmals drei Messehallen (3, 5 und 7).

Insgesamt erwartet der Veranstalter 11.000 Besucher, unter anderem aus dem Automobilbau, der Luftfahrt, dem Maschinenbau, dem Bootsbau, der Windenergie und dem Bausektor auf dem Stuttgarter Messegelände, ein Drittel davon aus dem Ausland.

Verbundwerkstoffe reparieren

Das Composites-Forum bietet ein Vortragsprogramm aus Ausstellervorträgen sowie Sessions, die den Themen „Composite 4.0 at RWTH Aachen University: Innovative technologies from fibre production to repair solutions“ und „Composites in the application Windenergy“ gewidmet sind. Der Besuch des Forums ist für Messebesucher kostenlos.

Auf der Product Demonstration Area versammeln sich Hightech-Produkte und Live-Vorführungen – letztere zeigen den Produktionsprozess von Composites-Bauteilen. Zu den dortigen Ausstellern gehören unter anderem Evonik, das Institut für Flugzeugbau der Universität Stuttgart, die Euro-RTM-Group, RH Schneidtechnik und Piekenbrink Composites.

Auf der Sonderfläche „Industry meets Science“, die es nach ihrer Premiere 2014 nun zum zweiten Mal unter der Regie vom Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV) gibt, geht es um Entwicklungen aus den Bereichen Prozesstechnik, Auslegung, Qualitätssicherung und Reparatur von Verbundwerkstoffen.

Bio-Verbundwerkstoffe: Der Bio-based Pavillion

Ob als Armaturenbrett, in der Türfüllung im Auto oder als Bedienwagen im Flugzeug – Holz und Naturfasern wie Baumwolle, Flachsfasern, Hanf oder Jute gewinnen als Bio-Verbundwerkstoffe an Bedeutung. Gemeinsam mit dem Nova-Institut zeigt die Fachmesse, wie nachhaltig Leichtbau sein kann. Mehr als 20 Unternehmen zeigen auf der Messe ihre Produkte, von Kunststoffmaterialien aus Wiesengras über Flachs-Vliese bis zu angereicherten Vulkangestein-Filamenten.

Dass auch Basalt für die Verbundwerkstoff-Industrie technologische Möglichkeiten bietet, demonstriert das Basaltfaser-Netzwerk. An einem Gemeinschaftsstand klären 28 Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus Deutschland über das Potenzial der Basaltfaser auf. Ein Augenmerk des Netzwerkes liegt dabei auf dem Entwickeln textiltechnologischer Prozesse sowie auf dem Erforschen von Verbundwerkstoffen und Halbzeugen.

Erweitertes Guided Tours-Angebot

Nach einem erfolgreichen Auftakt im vergangenen Jahr erweitert der Veranstalter die Guided Tours in diesem Jahr. Es gibt geführte Rundgänge zu den Ausstellern aus drei verschiedenen Themenbereichen:

  • Thermoplastische Composites: Materialien, Verfahren und Anwendungen
  • Verstärkungsfasern im Vergleich: Überblick über die verschiedenen Verstärkungssysteme
  • Composites in der Anwendung Windenergie

Die verfügbaren Plätze sind begrenzt, die Teilnahme ist kostenlos. Der Link unterhalb dieser Meldung führt zu weiten Informationen und zum Anmeldeformular.

Messe-Kongress: Erster internationaler Composites-Kongress (ICC)

Den Auftakt zur Composites Europe bildet der „1st International Composites Congress (ICC)„, der vom 21. bis 22. September 2015 in Stuttgart stattfindet. Der Kongress löst die bisherige AVK-Tagung ab. Veranstalter ist  die Wirtschaftsvereinigung Composites Germany. Die Tagung dokumentiert die Neuheiten auf dem Gebiet der faserverstärkten Kunststoffe. Die internationale Podiumsdiskussion am Ende des Kongresses stellt sich der Frage: Sind Composites eine Schlüsseltechnologie für Hochlohnländer aus Sicht der Maschinenhersteller?

Konferenz: Biobasierte Verbundkunststoffe im Automobilbau

Mit der „Biocar“ veranstaltet die Messe eine neue Konferenz für die Automotive-Industrie. Organisiert wird die Konferenz vom Bioplastics-Magazine in Kooperation mit Messeveranstalter Reed Exhibitions, dem Nova-Institut und der AVK.

(dl)