Inmold Labelling ist aus unserer heutigen Verpackungswelt nicht mehr weg zu denken. Statt Becher und Deckel in nachgeschalteten Druckprozessen zu dekorieren, werden bedruckte Folien in das Spritzgießwerkzeug eingelegt, und als integrierter Prozess entsteht in nur einem einzigen Arbeitsgang ein ansprechend dekorierter Becher oder Deckel. Der Wechsel des Druckbildes kann – anders als bei alternativen Verfahren wie Offset- oder Siebdruck-Nachbedruckung, Etikettieren oder Sleeven – praktisch ohne jede Rüstzeit und damit kostengünstig realisiert werden. Für Single-Face-Werkzeuge bietet dieses Verfahren seit vielen Jahren eine breite Palette an Optionen für innen oder außen angespritzte Verpackungsgeometrien; bei Etagenwerkzeugen hingegen war das Einlegen der IML-Label bislang auf die jeweils äußeren Werkzeugplatten beschränkt. Dies hat zur Konsequenz, dass beispielsweise Becher stets von innen angespritzt werden mussten; Innenanspritzung bei Bechern bedeutet immer die Gefahr von Kunststofffäden im Füllgut aufgrund von unvermeidlichem Werkzeugverschleiß und oft eine Verminderung der Produktivität aufgrund der geringeren Kühlleistung der Werkzeugkerne. Alternativ wurde über aufwändige Schnorchelssysteme von vereinzelten Werkzeugherstellern versucht, den heißen Kunststoff auf die Außenplatten zu verteilen, um diese Probleme zu vermeiden. Diese Technik wiederum ist teuer und verschleißanfällig. Mit der Neuentwicklung gehören diese Einschränkungen der Vergangenheit an. Aufbauend auf bereits im Unternehmen vorhandener, langjährig getesteter Technologien im IML-Bereich ist es nun gelungen eine weitere Standard-Automation für IML-Etagenwerkzeuge zur Serienreife zu entwickeln, die es erlaubt, bis zu 8+8 Labels so präzise und sicher wie bei Single-Face-Werkzeugen auf die Innenplatten von Etagenwerkzeugen einzulegen. Diese Entwicklung ist besonders für Werkzeugbauer wie auch für Spritzgießer und Food-Hersteller von großer Bedeutung, denn: Etagenwerkzeuge werden in der Regel bei großen Bedarfsmengen eingesetzt, also bei Produkten die bereits gut im Konsumentenmarkt etabliert sind.