Extrusion dünnwandiger Mehrschicht-Schläuche

Extruderanordnung am 6-Schichtkopf mit Anlagensteuerung (Bildquelle: Extrudex)

Aufgabe für den Extruderhersteller war, die 3- bis 6-Schichtanlage zum Herstellen von Schläuchen für medizinische Anwendungen zu entwickeln und zu liefern. Der Schlauch sollte sich aus sechs Schichten unterschiedlicher Materialien zusammensetzen, seine Gesamtwandstärke beträgt 0,275 mm. Die Schichtdicken der einzelnen Schichten betragen zwischen 0,033 und 0,052 mm.

Auf Grund dieser präzisen Anforderungen an die Produktgenauigkeit und -qualität bei relativ geringem Gesamtausstoß kamen sechs Extruder mit jeweils 12 mm Schneckendurchmesser zum Einsatz. Ein neu entwickelter 3- und 6-Schichtkopf, der hinsichtlich Verweilzeit, Fließgeschwindigkeit und Schichtverteilung rheologisch optimal konstruiert und entwickelt wurde, produziert das Produkt so, dass alle Anforderungen erfüllt werden können. Für diese kleinen Mehrschichtköpfe konnten langjährige Erfahrungswerte aus dem herstellereigenen, breiten Werkzeugprogramm übertragen werden.

Ein präzises Vakuum-Kalibrierbad mit der automatischen Vakuumregelung VR 3, sorgt im Fertigungsprozess für das Einhalten der engen Vakuum-Einstellungen. So ost das Produkt immer einem konstanten Vakuum ausgesetzt, was sich positiv auf das Erreichen der hohen Qualitätsanforderungen auswirkt. Bei eventuell auftretenden Leckagen wird das Vakuum über die automatische Vakuumregelung konstant gehalten. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, das Vakuumniveau über die Aussendurchmesser-Messung des Produktes zu regeln. Dieser Modus sorgt ebenfalls für eine sehr hohe Produktgenauigkeit.

Die Gesamtanlage kann durch die Anlagensteuerung sowohl manuell als auch im Synchronmodus komplett hoch- oder heruntergefahren werden. Die entsprechenden Rezepturen der einzelnen Produkte sowie die Produktionsparameter können in der Anlagensteuerung abgelegt und gespeichert werden. Eine präzise Abzieh-Ablängvorrichtung sorgt für konstantes Abziehen des Produktes sowie das Ablängen der Schläuche auf die vorgegebene Länge. In der nachfolgenden Transport- und Abblasvorrichtung werden die abgelängten Schlauchstücke je nach Einstellung und Stücklänge an einer oder an drei Stellen in die Auffangwanne abgeblasen. In der Steuerung ist eine i.O. und n.i.O.-Einstellung enthalten, d.h. Produkte die i.O. sind werden in die Auffangwanne abgeblasen. Produkte, die feherlbehaftet (n.i.O.) sind, laufen nach dem Ablängen automatisch weiter, bis sie am Ende des Bandes in einen Ausschußbehälter fallen. Die Endlosschläuche werden auf einem Einfachwickler mit einer präzisen Verlegeeinheit auf DIN-Spulen gewickelt und auf Spulen der weiteren Konfektionierung zugeführt.