Membrane aus TPE schottet Mikroben ab

Single-Use Membranventil (Bildquelle: Kraiburg)

Das Ventil mit der verschweißten Membrane aus TPE verhindert effektiv Kreuzkontaminationen. Ein Kontakt des durchgeleiteten Mediums mit Personal und Umgebung wird auch nach der Demontage des Ventilkörpers durch die Membrane verhindert. Überzeugt hat das Material auch aufgrund seiner einfachen, zeitsparenden und kostengünstigen Verarbeitung zusammen mit Polypropylen. Diese Verarbeitungsmethode ermöglicht kurze Zykluszeiten und macht eine Nachbearbeitung des Bauteils überflüssig. Mit diesem Verfahren lässt sich eine mikrobendichte Barriere bilden. Das Material ermöglicht den direkten Kontakt zu einem pharmazeutischen Medium oder zu Blut. Es besitzt umfassende medizinische Zulassungen wie USP Class VI, USP 661, DIN ISO 10993-4 „Haemolysis, indirect in human blood“, ISO 10993-5 „Cytotoxicity“, ISO 10993-10 „Intracutaneous Irritation“ und ISO 10993-11 „Acute Systemic Toxicity“.