Engel unterstützt Forschungsprojekt zu funktionsintegrierten Composites

Derzeit baut Engel die V-duo 3600 für das Forschungsverbund „Open Hybrid Labfactory e.V.“ in seinem Großmaschinenwerk in St. Valentin, Österreich. (Bildquelle: Engel)

Die Engel V-duo 3600 mit 36.000 kN Schließkraft ist die größte Maschine dieser Baureihe. Um die Maschine für unterschiedliche Forschungsaufgaben einzusetzen, erhält die Maschine zwei Spritzaggregate. Dies ermöglicht beispielsweise Mehrkomponentenprozesse. Außerdem lassen sich so Leichtbauverfahren mit weiteren Spritzgießtechnologien kombinieren.

Ziel der Forschungsarbeit ist es, bisher nicht zugängliche Potenziale sowohl in der Marktentwicklung als auch technologisch zu erschließen und den Einzug von Leichtbautechnologien in die automobile Großserienfertigung zu beschleunigen. Hierfür hat der Verein mehrere Forschungsvorhaben definiert. Die neue Spritzgießmaschine ist unter anderem für das Projekt Provorplus mit dem Fokus auf funktionsintegrierte Prozesstechnologien zur Vorkonfektionierung von FVK-Metall-Hybriden bestimmt.

Faserkunststoffverbund-Projekte erfordern ein perfekt aufeinander abgestimmtes Zusammenwirken von Werkstoff, Konstruktion und Verarbeitungsprozess, weiß Peter Egger, Direktor des Technologiezentrums für Leichtbau-Composites von Engel. Darum ist es nötig, dass Unternehmen ihre Kompetenzen entlang der Wertschöpfungskette bündeln, beispielsweise in gemeinsamen Forschungsprojekten. „Verbundtechnik erfordert Entwicklung im Verbund“, betont Egger. „Aus dieser Überzeugung heraus engagieren wir uns im Verein Open Hybrid Labfactory.“

(dl)