Ort und Zeit sind mit Bedacht gewählt. Die Messe findet parallel zur FMB – Zuliefermesse Maschinenbau statt, auf der rund 500 Aussteller das gesamte Zulieferspektrum für den Maschinen- und Anlagenbau abbilden. Die Bandbreite reicht hier von der Metallverarbeitung über Antriebs-, Elektro- und Steuerungstechnik bis zur Handhabungstechnik. Da die Messebesucher – Geschäftsführer, Konstrukteure und Einkäufer im Maschinenbau – zum Teil auch Kunststoff-Komponenten beziehen oder selbst konstruieren oder herstellen, ergeben sich hier natürliche Synergien zwischen der FMB und der neuen FKT-Messe.

Neues Messeformat für die  Kunststofftechnik

FKT – Anwendermesse Kunststofftechnik

Im unmittelbaren Umfeld des Messestandortes, in der Region Ostwestfalen-Lippe, gibt es rund 500 Unternehmen der Kunststoff- und Gummi-industrie, die mit cirka 17.000 Mitarbeitern einen Umsatz von gut 3 Mrd. EUR pro Jahr erwirtschaften. Hinzu kommen zahlreiche Produktionsbetriebe, die in hohem Maße Kunststoffteile verwenden – beispielsweise die Hersteller von Klemmen, Schaltgeräten, Antriebselementen, Haushaltgeräten und Automobilzulieferteilen. Ihnen soll die neue Messe einen aktuellen Überblick über die gesamte Prozesskette der Kunststofftechnik bieten – vom Rohstoff über die Plastifizierung, Formgebung und Bearbeitung bis zum Teile-Handling und zur Weiterverarbeitung. Auch für Prozesse wie die Temperierung der Werkzeuge sowie kunststoff-spezifische Konstruktions-Tools (Moldflow-Analyse) und Prüfprozesse (Bauteilvermessung) werden qualifizierte Anbieter vor Ort sein. Und gerade für die nachgelagerten Prozessschritte wie Teile-Handling und -bearbeitung gibt es auf der FMB nur wenige Meter weiter viele Aussteller, die zum Beispiel Handlingsysteme und automatisierte Bearbeitungsstationen herstellen.