Durch Zuordnung der laufenden Nummer in der Tabelle zu den jeweiligen Normalienarten ist erkennbar, welche Firmen diese liefern.

  • Werkzeugplatten mit Bohrungen (2, 4, 11, 13, 19, 25)
  • Werkzeugplatten ohne Bohrungen (3, 4, 9, 12, 13, 19, 25)
  • Führungs- und Zentrierungs-Elemente wie Hülsen, Buchsen und Führungs-Säulen (2, 4, 9, 11, 13, 19, 25)
  • Vorrichtungs- und Funktions-Elemente wie Schieber und Backen-Elemente, Auswerfer-Kupplungen, Ausdreh
  • Vorrichtungen und dergleichen (4, 9, 11, 13, 14, 25)
  • Entformungs-Einrichtungen wie Auswerfer-Stifte und –Hülsen, Klinkenzüge, Auswerfer-Platten und so weiter (2, 4, 7, 9, 11, 13, 19, 25)
  • Isolierplatten (4, 11, 13, 19, 25, 28)
  • Temperier-Elemente (11, 12, 13, 25)
  • Regelsysteme (11, 12, 14, 25, 28)
  • Befestigungs- und Spann-Elemente (9, 11, 25)
  • Sonstiges Zubehör wie Federn, Datums- und Material-Kennzeichen, Transport-Sicherungen, Endschalter und dergleichen (2, 9, 11, 25) sowie Kabelboxen für Heißkanal-Werkzeuge (11, 13, 17, 25)
  • Teilweise werden Bauelemente als vollständige Stammformen zusammengefasst geliefert mit hoher Zahl an möglichen Variationen (25).

Für Stanzwerkzeuge sind Gruppen wie Säulen-Gestelle, Schneid-Elemente, Feder-Elemente, Gleit-, Kugel- und Rollenführungs-Elemente sowie weiteres spezifisches Zubehör erhältlich (2, 4, 7, 9, 11, 13, 25).

Entwicklungstrends

Zur Entwicklung von Normalien haben sich wie im letzten Jahr Strack Norma und Günther geäußert und im Wesentlichen die schon damals erkennbaren Trends benannt. Es werden weiterhin vermehrt Sonderlösungen und Sonderteile angefragt, die nicht standardisiert sind, hebt Strack Norma hervor. Die Forderung nach Einsetzbarkeit der Werkzeuge in Reinraumbereichen hat dazu geführt, dass diese Firma eine eigene Produktlinie hierfür aufgelegt hat, unter anderem mit geeigneten Führungs-Elementen und speziellen Beschichtungen der Normalien. Daneben werden auch sonstige Normalien vermehrt beschichtet, wobei DLC-Beschichtungen zur Anwendung kommen. Bei „Heißen Seiten“, die als fertig aufgebaute Werkzeughälften den Normalien zugerechnet werden, wird durch weitere Standardisierung, wie Günther berichtet, Kostenreduktion erreicht.

Bei den Heißkanalsystemen sieht Roko derzeit hinsichtlich der Entwicklungstrends keine großen Veränderungen im Vergleich zum Vorjahr und fügt hinzu, dass „vor dem Hintergrund der zunehmenden Energiekosten dem Thema Energie-Effizienz sicherlich weiterhin eine steigende Bedeutung zugemessen wird.“ Eher wird „die Herausforderung an eine intelligente Regelungstechnik gesehen, die zum Beispiel selbstständig erkennen sollte, ob sich ein Prozess im Zyklus befindet oder im Pausen- oder Einrichtbetrieb.“ Auch Hasco spricht intelligente Regelgeräte an, die selbst optimierend mit Prüf-, Diagnose- und Überwachungsfunktion arbeiten. Für Ewikon sind die Forderungen der Kunden an die Entwicklung der Heißkanaltechnik quer durch alle Branchen gleich.

Es geht um schnelleres und kostengünstigeres Produzieren, „und das mit verbesserter Qualität und Präzision. Gefragt sind hochfachige und dabei möglichst kompakte und wartungsfreundliche Heißkanal-Lösungen, um eine hohe Produktivität bei gleichzeitig möglichst kleinen Spritzgießmaschinen zu erreichen.“ Zwei Tendenzen verzeichnet Ewikon in diesem Zusammenhang. Zum einen „besteht eine große Nachfrage nach Mehrfachdüsen-Konzepten, insbesondere bei Düsen für die seitliche Anbindung. Sie ermöglichen sehr kompakte System-Layouts bei gleichzeitig hoher Wartungsfreundlichkeit und Energie-Effizienz. Der Grund dafür ist, dass Teile der Schmelzeverteilung bereits in der Düse inte-griert sind und dadurch das Verteilersystem vergleichsweise klein und kompakt gehalten werden kann. So können die Wärmeverluste über die Kontaktstellen zwischen Heißkanal und Werkzeug, die insbesondere mit steigender Verteilergröße stark zunehmen, maßgeblich reduziert werden.

Daher ist bei solchen Systemen ein besonders energieeffizienter Betrieb mit bis zu 50 % weniger Leistungs-Aufnahme möglich. Ein weiterer Grund für die zunehmende Nachfrage nach Seitenanspritzung sind die stark gewachsenen Einsatzbereiche, da auch technische Kunststoffe und gefüllte Materialien problemlos verarbeitet werden können.“ Zum zweiten „wächst der Anteil an Nadelverschluss-Anwendungen stetig unabhängig vom zu verarbeitenden Material und der Fachigkeit des Systems. Der Grund dafür liegt hauptsächlich in der Steigerung der Prozess-Sicherheit, natürlich verbunden mit der perfekten Anschnitt-Qualität, die sich mit dieser Technik erzielen lässt. Zudem kann mit modernen Technologien wie der Elektro-Nadelverschlusstechnik mit Schrittmotor-Antrieben aktiv Einfluss auf den Prozess genommen werden, zum Beispiel durch das Anfahren mehrerer Nadelpositionen während eines Zyklus oder der schnellen Feinjustierung von Parametern während der Produktion.“ Diese Aussagen bestätigen die schon im vergangenen Jahr von Günther angesprochenen Trends,   die unter anderem den verstärkten Einsatz von Nadelverschluss-Systemen mit elektrischem Nadelantrieb vor allem geeignet für den Einsatz in Reinraumbereichen betreffen.

Der neben pneumatischen und hydraulischen Antrieben zunehmende Einsatz elek-trischer servomotorischer Antriebe bei Spritzgießwerkzeugen ist auch nach Hasco der Verwendung dieser Werkzeuge in Reinraumbereichen geschuldet. Sowohl Hasco als auch Strack Norma verweisen auf einen Trend hin zu Komplettlösungen bei Heißkanalsystemen. Hinsichtlich der Regelung von Heißkanalsystemen hebt Plastic Service das „verzögerungsfreie Schalten der Nadeln“ für ein „verbessertes Timing“ und „exaktere Kontrolle der Nadelsteuerung“ hervor. Beim Design berichtet Plastic Service von einem neuen Verrohrungskonzept, das durch Reduktion der Anzahl der Rohrleitungen mit weniger Ausfräsungen in der Formplatte auskommt und deren Stabilität dadurch steigert, die Anzahl der Kupplungen reduziert, den Einbau und die Wartung vereinfacht und das Leckagerisiko vermindert. Mit einer neuen Düse reduziert Plastic Service den Temperaturverlust in diesem Bereich. Eine erforderliche Teilung und erneute Zusammenführung der Schmelze erfolgt im heißen Bereich dieser Düse, wodurch das Entstehen von Fließlinien vermindert und damit die optische sowie die mechanische Qualität der Teile verbessert werden.

Autor: Werner Hoffmanns