Leichtbau mit Glashohlkugeln auf Polyamidbasis

Die Compounds auf Polyamidbasis ermöglichen den Einsatz in der Automobilindustrie. (Bildquelle: Ensinger)

Die Compounds erreichen im Vergleich zu mit Glasvollkugeln oder Mineralien verstärkten Kunststoffen eine deutliche Gewichtsreduzierung. Die Kombination der thermischen Beständigkeit, des geringen Gewichts und der mechanischen Eigenschaften ermöglicht Anwendungen in den Bereichen Luftfahrt, Transport und Automobilindustrie. Die mikroskopisch kleinen Glashohlkugeln werden mit Hilfe einer speziell ausgelegten Compoundiertechnik dauerhaft in die Polymermatrix eingearbeitet. Die vom Kooperationspartner 3M entwickelten Glass Bubbles haben einen Durchmesser von wenigen μm und verfügen über eine isostatische Druckfestigkeit von 1100 bar, wodurch die Kugeln für die Kunststoffverarbeitung geeignet sind.