Styrolution schließt Polystyrol-Werk

Für Kevin McQuade, President EMEA bei Styrolution, ist die Werkschließung angesichts einer sinkenden Nachfrage von Polystyrol innerhalb Europas und damit entstandenen Produktions-Überkapazitäten unumgänglich. (Bildquelle: Styrolution)

Ende Dezember 2014 will Styrolution das Werk in Trelleborg schließen. 51 Arbeitsplätze sind betroffen. Die entstehende Produktionslücke füllen die Standorte Antwerpen, Belgien, und Wingles, Frankreich. Mit der geplanten Werksschließung will das Unternehmen die Wirtschaftlichkeit seines Polystyrol-Geschäfts in der EMEA-Region sichern. Zu diesem Zweck strebt es eine günstigere Kostenstruktur und eine höhere Auslastung der verbliebenen Werke an.

Für Kevin McQuade, President EMEA bei Styrolution, ist die Werkschließung angesichts einer sinkenden Nachfrage von Polystyrol innerhalb Europas und damit entstandenen Produktions-Überkapazitäten unumgänglich. „Uns ist bewusst, dass dies eine harte Entscheidung für die Kollegen in Trelleborg ist, die einen herausragenden Beitrag zum Erfolg des Unternehmens geleistet haben. Wir sind zuversichtlich, dass diese Maßnahme unsere führende Position in diesem wichtigen Produktsegment in der EMEA-Region stärken wird.“

(dl)