Bereit für den Werkstatteinsatz

Kleiner, schneller, funktionaler und bereit für den Werkstatteinsatz (Bildquelle: Etalon)

Die dabei gewonnenen Korrekturwerte können anschließend direkt in die Steuerungssoftware der Mess- oder. Werkzeugmaschine eingelesen werden. Das Nachfolgemodell Lasertracer-NG ist kleiner, leichter und ermöglicht Messungen in einem größeren Winkelbereich. Dadurch können Messungen auch in beengten Maschinenräumen einfach durchgeführt werden. Darüber hinaus kommt das System mit hochdynamischen Maschinenbewegungen zurecht. Beim Redesign stand auch die Industrietauglichkeit im Fokus. Ursprünglich wurde das System vorwiegend unter Laborbedingungen eingesetzt; erst in den letzten Jahren fand es den Weg in die Produktion.

Das Unternehmen setzt nun auf ein geschlossenes Gehäuse und das System kommt mit nur zwei Steckverbindern und einem flexibleren Kabel aus. Im Gegensatz zu konventionellen Messmitteln verfügt der Lasertracer über eine beispiellose Genauigkeit des Drehpunktes: Eine Kugel mit Formabweichungen im Nanometer-Bereich dient als optische Referenz für das Interferometer.

Mechanische Abweichungen der Dreh- und Schwenkachse werden dadurch vollständig kompensiert. Zur Messung wird das System ohne spezielle Feinausrichtung mehrfach ortsfest im Maschinenraum platziert. Anstelle eines Werkzeugs beziehungsweise Tasters wird ein Reflektor eingespannt. Im darauf folgenden Messprozess verfolgt es den Verfahrweg der Maschine in deren Arbeitsraum. Die dabei aufgenommenen Messwerte überträgt es an die angeschlossene Messsoftware Trac-Cal, die die Messdaten automatisiert auswertet.